Anzeige

Anzeige

Igor Levit spielt Haydn und Schostakowitsch

16. Mai 2015 - 12:40 Uhr

Sonntag, 17. Mai 2015 / 18:25 – 19:10 Uhr
ARTE

Konzert (Deutschland 2014, Erstausstrahlung) Die Presse feiert ihn als einen der faszinierendsten jungen Pianisten: der 1987 geborene Igor Levit. Bei seinem Konzert mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen interpretierte er am 23. Juni 2014 das D-Dur Klavierkonzert op 21. (Hob XVIII) von Haydn sowie das erste Klavierkonzert von Schostakowitsch in c-Moll, ein Doppelkonzert für Klavier, Trompete und Streichorchester.

Igor Levit

Igor Levit

Joseph Haydn gehört zu den produktivsten Komponisten der Musikgeschichte. Sein Schaffen wird weltweit geliebt und geschätzt. Das D-Dur Klavierkonzert entstand im Jahr 1784. Es wurde stolz als "einziges gedrucktes Klavierkonzert Joseph Haydns" angekündigt und stammt aus einer Tradition, die Geschmack über Virtuosität stellt.

Schostakowitsch ist neben Strawinsky, Prokofjew, Rachmaninow und Skrjabin der bedeutendste Komponist Russlands im 20. Jahrhundert und war außerordentlich produktiv und vielseitig. Sein erstes Klavierkonzert, 1933 entstanden, gehört zu Schostakowitschs Frühwerk und ist im Grunde genommen ein Doppelkonzert für Klavier, Trompete und Streichorchester. Das Werk ist geprägt von einem etwas jugendlich schelmenhaften Humor, und kann als Herausforderung an die russische Solokonzertform verstanden werden.

Der Solist Igor Levit ist mit Sicherheit eine der faszinierendsten Künstlerpersönlichkeiten der jüngeren Generation. Keine Geringere als die FAZ-Journalistin Eleonore Büning bezeichnete ihn schon vor Jahren als einen der großen Pianisten des Jahrhunderts. Im März 2014 gab er sein US-Rezitaldebüt in New York. Seit seinem Debüt mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen 2013 verbindet ihn und das Orchester eine enge musikalische Freundschaft, die mit diesem Projekt ohne Dirigent eine besondere Fortsetzung findet: Kammermusik in Orchesterbesetzung.

Florian Donderer ist für sein energisches Spiel und seine durchdachten Interpretationen bekannt. Als Konzertmeister ist er wegen seiner dynamischen, brillanten und pointierten Spielweise ein gerngesehener Gast bei diversen europäischen Ensembles von Weltrang. Er konzertiert regelmäßig mit Lisa Batiashvili, Christiane Oelze, Hélène Grimaud, Lars Vogt, David Fray, Olli Mustonen, Sergio Azzolini, Christian Tetzlaff, Antje Weithaas, Gustav Rivinius, Tanja Tetzlaff, Gunilla Süssmann, Pekka Kuusisto, Alban Gerhard, Hanna Weinmeister, Ingo Goritzki, Jacques Zoon und anderen.

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge