Anzeige

Anzeige

Chorsingen bei Jugendlichen immer beliebter – Qualifizierte Chorleiter fehlen

15. Juni 2015 - 17:30 Uhr

Berlin/Mainz – Die Mitgliederzahlen in Chören sind leicht rückläufig. Aber beim Nachwuchs sieht der Deutsche Chorverband kein Problem: "Gerade bei Kindern und Jugendlichen beobachten wir in den vergangenen Jahren eine ungeheure Lust am Singen", sagte der Präsident des Verbands, der frühere Bremer Bürgermeister Henning Scherf, der Deutschen Presse-Agentur.

Collegium musicum Mainz

Collegium musicum Mainz

Die Zahlen belegen das steigende Interesse junger Sänger: Anfang 2012 registrierte der Deutsche Musikrat knapp 309.000 Kinder und Jugendliche in Chören, zwei Jahre später waren es rund 379.000. "Was aber fehlt, sind qualifizierte Chorleiterinnen und Chorleiter, dieses Potential zu aktivieren", sagt Scherf. Deshalb investiere der Verband vor allem in die Ausbildung der Chorleiter.

Wer gern in einem Chor mitmachen möchte und (Semi-)Profi werden will, für den gibt es in Deutschland ein nach Angaben der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz einzigartiges Angebot: die Chorakademie am Collegium musicum.

"Wir bieten eine Zusatzqualifikation an im Bereich Chorsingen, damit die Studierenden, die Spaß am Singen haben, das ein Stück weit perfektionieren können", sagt Leiter Felix Koch. Die Ausbildung dauert vier bis sechs Semester – zusätzlich zu einem anderen Studium. Die Akademie hat 30 bis 35 Plätze.

Allerdings geht es nicht um einen neuen Placido Domingo oder eine neue Cecilia Bartoli: "Wir bilden hier keine Opernsolisten aus, wir bilden Chorsolisten aus", sagt Koch. Das Ziel ist, tragende Stimmen in einem Chor zu haben. Die Ausbildung umfasse eine Stunde pro Woche Einzel-Gesangsunterricht, separate Stimmbildung sowie Grundkenntnisse in Musiktheorie und Gehörbildung an einem Vormittag in der Woche. Gesungen wird nicht nur im großen Uni-Chor, sondern auch in einer Chorschola, einem Übungschor. Zum Ende eines Semesters kommt ein Auftritt bei der "Open Stage", wo Beiträge vorgesungen werden.

Miriam Hohn (23) studiert im vierten Semester Philosophie und Theologie in Mainz für einen Master of Education. Im Jahr 2000 begann sie mit dem Singen im Kinderchor in Waldbreitbach in Rheinland-Pfalz. Daran will sie wieder anknüpfen. "Das ist genau das Richtige für mich, dass ich wieder in die Musik komme", sagt Miriam. "Das bringt mich einfach weiter." Für ein Gesangsstudium sei es zu spät für sie.

Ihr Kommilitone Carl Ryan (22) hat die Musik im Blut – sein Vater sang im Opernchor in Darmstadt. Auch Carl hat schon als Kind gesungen. "Die Chorsängerausbildung war einer der ausschlaggebenden Gründe, warum ich mich dann für Mainz entschieden habe." Er studiert Englisch und Sozialkunde auf Lehramt. Für ihn ist die Chorakademie nicht das Ziel, er will weitermachen. "Ich möchte versuchen, auf eine Musikhochschule für Gesang zu kommen."

Die Chorakademie hat schon Solisten hervorgebracht: Bariton Christian Wagner, Altistin Rebekka Stolz oder Bassbariton Florian Küppers, der am Staatstheater Mainz singt.

Für Nachwuchs ist also gesorgt – ob nur aus Spaß am Singen oder als (semi-)professionelles Chormitglied. Wer heute in einen Chor geht, singt andere Lieder als die Generation der Eltern. "Der klassische Männergesangverein mit traditionellem Liedgut wird es da natürlich schwer haben, Nachwuchs zu bekommen", sagt Verbandspräsident Scherf. "Aber dafür entstehen an anderer Stelle in den verschiedensten Genres unglaublich viele neue, spannende, ambitionierte Ensembles, was uns optimistisch in die Zukunft blicken lässt."

(Von Oliver von Riegen und Fredrik von Erichsen, dpa/MH)

Links:

http://www.collegium-musicum.uni-mainz.de
http://www.deutscher-chorverband.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge