Audi Jugendchorakademie singt im Vatikan

21. Oktober 2011 - 06:55 Uhr

Große Auszeichnung für die Audi Jugendchorakademie: Unter Leitung von Kent Nagano treten die jungen Sänger am Samstag in der päpstlichen Aula des Vatikan auf. Das Konzert gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsorchester ist für das ambitionierte Nachwuchsprojekt eine musikalische Reifeprüfung. Vor allem aber wird es zum unvergesslichen Moment, den sich die talentierte Chor-Gemeinschaft aus 16- bis 27-Jährigen in unzähligen Probenstunden erarbeitet hat.

Kent Nagano

Im Mai 2008 trafen sich die Sänger zum ersten Mal eine Woche lang im niederbayerischen Niederalteich. Die Vision: aus den rund 70 Individuen einen Chor zu formen, der bei den Sommerkonzerten des Ingolstädter Unternehmens auftreten sollte. "Wir wollten als Erweiterung unseres Festivals eine eigene Talentschmiede etablieren", sagt Projektleiter Sebastian Wieser von Audi: "Dass aus der Idee so viel mehr werden könnte, daran haben wir anfangs gar nicht gedacht."

Dabei war der Weg von Niederalteich bis nach Rom erstaunlich kurz: Gerade einmal 1.252 Tage liegen zwischen dem ersten Aufeinandertreffen der Sänger und ihrem bislang wichtigsten Auftritt. Es ist die Mischung aus jugendlicher Unbekümmertheit, konzentrierter, akribischer Arbeit und einem starken Gemeinschaftssinn, welche die Audi Jugendchorakademie ausmacht. Großen Anteil am Erfolg haben zudem der musikalische Leiter Martin Steidler und sein Team aus Musik- und Gesangspädagogen.

"Wir bauen die jungen Stimmen behutsam auf, die langfristige Entwicklung ist uns wichtig", erklärt Steidler: "Die menschliche Stimme ist ein sehr sensibles Instrument – falsche technische Angewohnheiten und übereifriges Forcieren können schnell dauerhaften Schaden anrichten." Trotz der individuellen Förderung bleibt das wichtigste Ziel ein homogener, ausbalancierter Chorklang. Sebastian Wieser erklärt, warum sich Audi für ein Chorprojekt entschieden hat: "Wir wollen die Jugendlichen nicht nur zum Musikmachen, sondern auch zum Zuhören bewegen – und das spielt beim Chorsingen bekanntermaßen eine große Rolle. Die Audi Jugendchorakademie ist ein Gegenentwurf zum Castingkult unserer Zeit."

Der Dirigent Kent Nagano wurde vor zwei Jahren auf die Akademie aufmerksam. Es kam zu zwei ersten gemeinsamen Konzerten und einer CD-Einspielung. "Wir waren alle sehr beeindruckt, wie professionell dieser Chor arbeitet und wie gut vorbereitet er zu uns gekommen ist", betont Nagano.

Dann folgte die Einladung nach Rom. "Kent Nagano hat uns nach der CD-Aufnahme alle überrascht und gesagt: 'Nächstes Jahr fahren wir zum Papst'", erinnert sich Steidler. Dass der Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper bei diesem Konzert auf den Nachwuchschor setzt, ist eine große Auszeichnung für Steidlers Arbeit. Der Auftritt in der Aula Paolo VI sei aber auch eine große Herausforderung, ergänzt der Chorleiter. Der Saal ist groß, er fasst 6.500 Zuhörer. Und auf dem Programm steht Bruckners Te Deum. "Ein schweres Werk, das stimmtechnisch höchste Anforderungen stellt und für großen Chor mit professionell-reifen Stimmen geschrieben wurde", erklärt Steidler: "Aber genau daran kann unser Chor weiter wachsen".

Die Besetzung wurde deshalb für das Gastspiel erweitert. Statt der bisher 70 Teilnehmer treten 92 die Reise nach Rom an. Sie kommen aus ganz Deutschland, aber auch aus Österreich und Italien. Geprobt haben sie zwei Wochen im September. "Eigentlich haben die Vorbereitungen aber schon 2008 begonnen", sagt Bernhard Schmidhuber. Er ist der Älteste unter den Sängern und von Beginn an dabei. "Ich habe bei jedem Projekt etwas dazugelernt. Rom wird bestimmt der Höhepunkt."

Es wird jedoch auch sein Abschied. Als erster Teilnehmer überschreitet er die Altersgrenze von 27 Jahren. Insgesamt ist die Fluktuation des Projektchores aber gering. Von der ursprünglichen Besetzung gehört heute noch rund die Hälfte dazu. Und das, obwohl die Teilnehmer im Durchschnitt 20 Jahre alt sind und sich viele am Übergang zwischen Schule und Studium oder Berufsleben befinden. Für einige der Sänger wird die Jugendchorakademie dabei zum Sprungbrett für eine professionelle Laufbahn. Sopranistin Theresa Krügl etwa hat seit einem Jahr einen Studienplatz für Gesang in Wien. "Das Singen in der Jugendchorakademie hat mein Selbstvertrauen gestärkt, mich für das Studium zu bewerben", sagt die 20-Jährige.

Während die einen der Audi Jugendchorakademie entwachsen, bietet sich für andere die Chance, bald mitzusingen. Frei werdende Teilnehmerplätze werden jeweils zum Beginn der Projekte in einem Vorsingen vergeben. Das nächste ist für den 25. und 26. Februar in Ingolstadt geplant. Mitmachen lohnt sich – wer weiß, wohin die Reise als nächstes geht.

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge