"Nabucco" erste Oper im Passionstheater Oberammergau

03. Juli 2015 - 08:46 Uhr

Oberammergau – Die berühmten Passionsspiele finden in Oberammergau nur alle zehn Jahre statt. Dazwischen wird das Passionstheater auch für andere Aufführungen genutzt. Mit "Nabucco" kommt am (heutigen) Freitag erstmals eine Opernproduktion auf die Bühne.

Nabucco

Nabucco

Dabei stellt sich Spielleiter Christian Stückl einigen Herausforderungen. Mehr als 200 Sänger und Statisten stehen auf der 40 Meter breiten Freilichtbühne in Oberammergau, dazu ein Chor aus Laien und Profis. Insgesamt werden 300 Kostüme eingesetzt. Die wohl beliebteste Oper von Giuseppe Verdi ist Auftakt für den Oberammergauer Kultursommer. Vorab sind bereits 70 Prozent der Karten verkauft, teilten die Veranstalter mit. Insgesamt wird es nach der "Nabucco"-Premiere noch fünf weitere Vorstellungen geben.

"Das Besondere an dieser 1,1 Millionen Euro teuren Produktion ist die Mischung aus etablierten Solisten, jungen Orchestermusikern und Chorsängern aus Oberammergau und Umgebung", sagt Stückl, der in seiner Laufbahn bislang sechs Opern inszenierte. Dirigent der "Nabucco"-Oper ist der Lette Ainars Rubikis. Das Orchester ist die Neue Philharmonie München, das sich seit seiner Gründung vor zehn Jahren mit Musikern im Alter zwischen 15 und 25 Jahren zu einem viel beachteten Orchester aus der Region München entwickelt hat.

Dass ausgerechnet Giuseppe Verdis Oper um den Babylonierkönig Nabucco in Oberammergau gespielt wird, hänge nicht nur mit dem Jubiläum zehn Jahre Kultursommer zusammen. "Es ist ein pseudo-biblischer Stoff, der zu Oberammergau irgendwie passt", erläutert Stückl. "Außerdem ist es einfach eine tolle Musik." Darüber hinaus hat Stückl die aktuelle Weltlage im Blick: "Wenn man in den Nahen Osten schaut oder die Zerstörungen durch die IS-Terrortruppen verfolgt, dann ist man ganz schnell bei 'Nabucco'", sagt Stückl, der auch Intendant des Münchner Volkstheaters ist.

Nur alle zehn Jahre kommen die Oberammergauer Passionsspiele auf die Bühne, die nächsten werden im Mai 2020 stattfinden. Seit 2005 wird das Theater auch in den Zwischenjahren genutzt. Auftakt war damals das bereits 1905 schon einmal aufgeführte Theaterstück "König David". In diesem Jahr inszeniert im Kultursommer der neue Co-Leiter der Passionsspiele, Abdullah Kenan Karaca, die Tragödie "Romeo und Julia" von William Shakespeare. Premiere ist am 16. Juli.

Am 31. Juli und 1. August wird zudem zum dritten Mal das Heimatsound-Festival veranstaltet. Unter anderem werden dazu Wanda Garish, Sophie Hunger, Rainer von Vielen, Lenze und de Buam sowie die Mundwerk Crew erwartet. In den vergangenen Jahren kamen zu dem sommerlichen Kulturspektakel bis zu 30.000 Besucher nach Oberammergau. In diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit einer ähnlichen Resonanz.

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

“Nabucco” in Oberammergau gefeiert: Erste Oper im Passionstheater – Laien und Profis auf der Bühne (04.07.2015 – 09:00 Uhr)

Link:

http://www.passionstheater.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge