Zeichen der Ökumene: Frauenkirchenchor singt bei Papstmesse

21. Januar 2016 - 14:25 Uhr

Dresden/Berlin (MH) – Der Kammerchor der Dresdner Frauenkirche singt am Montag bei einer Papstmesse im Vatikan. Das Ensemble gestalte mit dem Chor der Sixtinischen Kapelle die Messe zur Öffnung der Heiligen Pforte der Basilika St. Pal vor den Mauern, teilte die Stiftung Frauenkirche am Donnerstag in Dresden mit. Dass ein protestantischer Chor eingebunden wird, gelte als "beachtenswertes Zeichen der Ökumene".

Bereits am Sonntagabend geben die 30 Sänger ein Konzert in der Basilika San Giovanni in Laterano. Dabei wird der von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert komponierte Chorsatz "Si fieri potest quod ex vobis" uraufgeführt.

Mit seinem ersten Auftritt in Rom folgt der Chor einer Einladung aus dem Vatikan. Papst Franziskus habe sich laut Stiftung die Einbindung eines lutherischen Chores bei der Messe zum Hochfest der Bekehrung des heiligen Paulus ausdrücklich gewünscht und dafür Bach als Komponisten gewählt. Kantor Grünert entschied sich an dem Ort, an dem zu Ehren des getöteten Apostels Paulus eine Kirche errichtet wurde, für "Jesu, meine Freude". "Da Bachs Motettentext auf dem Römerbrief, also dem Brief Paulus' an die Römer basiert, wird sie der Kammerchor genau da singen", erklärte Grünert.

(wa)

Link:

http://www.frauenkirche-dresden.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge