Anzeige

Anzeige

Rameau-Oper "Les Indes galantes" in München gefeiert

24. Juli 2016 - 23:36 Uhr

München – Riesiger Jubel für die zweite Opern-Neuinszenierung der Münchner Opernfestspiele 2016: Am Sonntagabend wurde die 1735 uraufgeführte Ballettoper "Les Indes galantes" von Jean-Philippe Rameau gezeigt. Mit seiner Tanzcompagnie Eastman aus Antwerpen machte der belgische Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui aus dem höfischen Barockspektakel eine fantasievolle Multikulti-Show und thematisierte auch die aktuelle Flüchtlingskrise. Von der ursprünglichen Handlung blieb wenig übrig. Demnach entsendet Liebesgott Amor die Protagonisten der Oper in vier exotische Länder, zu Türken, Inkas, Persern und den Indianern Nordamerikas, um dort die Geheimnisse der Liebe zu erkunden.

"Les Indes galantes"

"Les Indes galantes"

Die musikalische Gesamtleitung der Premiere im Münchner Prinzregententheater hatte Ivor Bolton, Spezialist für historische Aufführungspraxis. Er war maßgeblich für das Münchner "Barockwunder" unter Sir Peter Jonas, dem Vorgänger des heutigen Staatsopern-Intendanten Nikolaus Bachler verantwortlich. Unter Bachler wird das barocke Repertoire nur noch sporadisch bedient. Die Münchner Opernfestspiele 2016 enden am 31. Juli mit einer Aufführung von Richard Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg" unter Kirill Petrenko.

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Ballettoper "Les Indes galantes" als feinsinniges, selbstironisches Multikultispektakel
(25.07.2016 – 12:29 Uhr)

Weitere Artikel zur Bayerischen Staatsoper

Link:

http://www.staatsoper.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge