Öffentliche Expertentagung zu Clara und Robert Schumann

02. September 2016 - 09:26 Uhr

Zwickau – Zwischen Kunst und Alltag: In Robert Schumanns Zwickauer Geburtshaus diskutieren vom (heutigen) Freitag an Wissenschaftler über das berühmte Künstlerehepaar Clara und Robert Schumann (1810-1856). Zwölf Experten aus ganz Deutschland werden bis Sonntag neue Erkenntnisse und Ansichten vorstellen, sagte Schumannhaus-Leiter Thomas Synofzik der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Dabei gehe es beispielsweise um unterschiedliche Auffassungen des Paares, welche Klavierwerke Roberts durch Clara aufgeführt werden sollten.

Clara und Robert Schumann

Clara und Robert Schumann

Möglich werde das durch die Korrespondenz zwischen den Eheleuten, die seit vergangenem Jahr erstmals vollständig im Rahmen der Schumann-Briefedition vorliegt. "Bislang fehlten insbesondere spätere Briefe, nun haben wir einen deutlich umfänglicheren Blick auf die beiden", erklärte Synofzik.

So fehlten beispielsweise in einer ersten Herausgabe von 1885, an der Clara Schumann (1819-1896) selbst mitgearbeitet hatte, kritische Passagen zu ihrem Vater Friedrich Wieck. Dieser hatte sich lange gegen den romantischen Komponisten als Schwiegersohn ausgesprochen, was sogar in einem Eheprozess mündete.

Seit 1976 treffen sich in Zwickau regelmäßig Fachleute der Schumann-Forschung. Die 22. Arbeitstagung ist öffentlich. Der Eintritt zu allen Vorträgen sowie zu einem Konzert am Samstagabend mit der koreanischen Pianistin Daeun Song ist kostenfrei.

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Schumanns Skizzen zu Klaviertrio op. 63 in Dresden
(04.03.2016 – 12:47 Uhr)

Weitere Artikel zu Robert Schumann

Link:

http://www.schumannzwickau.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge