Anzeige

Anzeige

Gozo – Eine Insel, zwei Opern

25. September 2016 - 09:30 Uhr

Sonntag, 25. September 2016 / 23:00 – 23:55 Uhr
ARTE

Dokumentation (Deutschland 2016, Erstausstrahlung) Auf Gozo, einem steinigen Felsen im Mittelmeer, der kleinen Nachbarinsel von Malta, gibt es zwei Opernhäuser im Abstand von 300 Metern. Es gibt zwei Dirigenten, zwei Chöre, zwei technische und organisatorische Teams, die sich alljährlich mit der besseren Opernaufführung übertrumpfen wollen. Die überirdische Weihe bekommen sie von zwei rivalisierenden Kirchengemeinden, die im Hintergrund den beiden Opernhäusern ihren Segen spenden.

Probe im Astra-Opernhaus

Probe im Astra-Opernhaus

Für jeden Gozitaner ist es entscheidend, welcher Kirche und damit auch welchem Clan er angehört. Blau für die Kathedrale Mariä Himmelfahrt oder Rot für die St.-Georg-Basilika. Eine Zugehörigkeit, die in den Familien weitervererbt wird und das ganze Leben mitbestimmt. Teil dieses Clanlebens ist eine ausgeprägte Rivalität. Wer hat den größeren Chor, wer die lauteren Feuerwerkskörper, wer die prächtigere Madonna? Dann kam vor 40 Jahren der Tag, an dem die Blauen beschlossen, es sei Zeit für ein eigenes Opernhaus.

Das konnten die Roten nicht auf sich sitzen lassen. 300 Meter weiter die Hauptstraße hoch errichteten sie ein eigenes Haus. Aus dem Krieg der Clans wurde ein Sängerkrieg, ausgefochten mit Stimmen und Noten. Seitdem liefern sich die beiden Opernhäuser Jahr für Jahr einen leidenschaftlichen Wettstreit um die beste Aufführung. Diese sind mit jeweils über tausend Zuschauern ausverkauft. Sie sind ein Muss für maltesische Musikliebhaber und jeden, der auf der Insel Rang und Namen hat. Mittendrin der maltesische Startenor Joseph Calleja, der bereits als Teenager seinen ersten Auftritt auf Gozo hatte.

(pt/MH)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , ,
Print Friendly
Andere Beiträge