Bundesregierung verteidigt Konzert-Absage in Istanbul

26. Oktober 2016 - 16:21 Uhr

Berlin/Istanbul – Das Auswärtige Amt hat die umstrittene Absage eines Konzerts im deutschen Generalkonsulat in Istanbul verteidigt. In den vergangenen Tagen und Wochen sei die Erkenntnis gereift, dass der Moment für eine solche Aufführung an diesem Ort "einfach nicht der geeignete ist", sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Berlin.

Aghet

Aghet

Die Dresdner Sinfoniker wollten am 13. November im Generalkonsulat ihr Stück "Aghet" über die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich aufführen. Zu dem Konzert hatten sie unter anderen den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan eingeladen.

Der Außenamts-Sprecher sagte, es sei ein "ziemlich ungewöhnlicher Vorgang", solche Einladungen ohne Rücksprache mit dem Hausherrn auszusprechen. "Das hat uns ein wenig verwundert." Trotzdem werde das Projekt "Aghet", das der Aussöhnung zwischen Türken und Armeniern diene, auch in Zukunft unterstützt.

Tags zuvor hatte das Auswärtige Amt die Veranstaltung im Kaisersaal des Generalkonsulats abgesagt und war dafür scharf kritisiert worden. Linke und Grüne sprachen unter anderem von einem "Kotau" vor Erdogan. Ankara wehrt sich vehement gegen die Einstufung der Massaker als Völkermord.

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Auswärtiges Amt sagt Armenier-Aufführung in Istanbuler Vertretung ab
(25.10.2016 – 15:41 Uhr)

Weitere Artikel zum Konzertprojekt Aghet

Links:

http://www.aghet.eu
http://www.dresdner-sinfoniker.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge