"Iwan der Schreckliche" – mit rekonstruierter Filmmusik

07. November 2016 - 10:09 Uhr

Montag, 07. November 2016 / 23:15 – 02:25 Uhr
ARTE

Spielfilm (Russland/Sowjetunion 1944) Ein monumentales Epos über Aufstieg und Niedergang von Iwan IV., der im 16. Jahrhundert die Machtansprüche des russischen Zarentums gegen innere und äußere Gegner durchsetzte. Sergej Prokofjews Filmmusik steht in der Nachfolge von "Alexander Newski", dem ersten Gemeinschaftswerk von Eisenstein/Prokofjew (1938), und führt die darin entwickelte Symbiose von Film und Musik zu einer selten erreichten Eindrücklichkeit.

Iwan der Schreckliche

Iwan der Schreckliche

Zum 125. Geburtstag von Prokofjew wurde "Iwan der Schreckliche" am 16. September erstmals mit der live gespielten Originalmusik in voller Länge aufgeführt. Frank Strobel dirigierte das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB), Gesangssolisten und den Rundfunkchor Berlin. Strobel, ein ausgewiesener Experte für Filmmusik, leitete die Rekonstruktion von Prokofjews Komposition.

ARTE zeigt den Film mit der neu eingespielten Musik. Bei musikalisch besonders prägnanten Szenen werden Eindrücke von der Aufführung im Konzerthaus eingeblendet.

(pt/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Eisensteins "Iwan der Schreckliche" erstmals mit Originalmusik aufgeführt
(17.09.2016 – 15:29 Uhr)

Link:

http://www.berlinerfestspiele.de/musikfestberlin

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge