Leidenschaftlicher "Eugen Onegin" an der Oper Frankfurt gefeiert

20. November 2016 - 23:13 Uhr

Frankfurt am Main (MH) – Ovationen und Bravos gab es am Sonntagabend für die "Eugen Onegin"-Premiere der Oper Frankfurt. Begeisterten Jubel spendete das Publikum im ausverkauften Haus den Sängern und dem überragenden Dirigat von Sebastian Weigle. Regisseurin Dorothea Kirschbaum musste hingegen einige Buhs einstecken. Trotz Widrigkeiten bei den Proben – der niederländische Regisseur Jim Lucassen hatte die Produktion wenige Wochen vor der Premiere krankheitsbedingt verlassen – wurde Tschaikowskis lyrische Oper zu einem großen Erfolg.

"Eugen Onegin"

"Eugen Onegin"

Regie-Einspringerin Kirschbaum inszenierte nach der Konzeption von Lucassen weiter und verlegte die Handlung ins "Café Moskau" im ehemaligen Ost-Berlin. Dabei übertraf sich Bühnenbildnerin Katja Haß im Verein mit den Frankfurter Werkstätten selbst: Sie fertigten in monatelanger Malarbeit eine spektakuläre, dreidimensionale Mosaikwand im Stil des sozialistischen Realismus.

Überragend sangen die beiden Ensemblemitglieder Daniel Schmutzhard als zynischer Lebemann Onegin und Sara Jakubiak in der Rolle der unglücklich zurückgewiesenen Tatiana. Pralle Chorszenen, eine zeittypische Tanz-Einlage und die liebevolle und detailreiche Personenregie rundeten die russisch gesungene Opernpremiere ab.

(bb/wa)

Mehr zu diesem Thema:

"Eugen Onegin" in Frankfurt: Große Gefühle ohne wahre Liebe
(21.11.2016 – 12:23 Uhr)

Regisseur Lucassen gibt Frankfurter "Eugen Onegin" ab
(04.11.2016 – 11:52 Uhr)

Weitere Artikel zur Oper Frankfurt

Link:

http://www.oper-frankfurt.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge