Anzeige

Anzeige

Lucrezia Borgia – Mit Edita Gruberova

17. Dezember 2016 - 14:00 Uhr

Samstag, 17. Dezember 2016 / 20:15 – 22:30 Uhr
3sat

Oper (Deutschland 2009) Die Oper von Gaetano Donizetti wurde bei den Münchner Opernfestspielen 2009 aufgezeichnet. Mit "Lucrezia Borgia" setzten Regisseur Christof Loy und die Sopranistin Edita Gruberova ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort. Der Rolle der Hauptdarstellerin gaben sie das Profil einer Frau auf der Suche nach ihrer eigenen Identität.

"Lucrezia Borgia"

"Lucrezia Borgia"

Lucrezia Borgia, die Giftmischerin, Ehebrecherin und Mörderin, erfüllt einerseits die männliche Sicht auf sie, doch versucht sie ebenso leidenschaftlich, eine andere zu werden. Christof Loy richtet seinen Blick auf das Individuum, auf die versteckten Beweggründe und emotionalen Energien der einzelnen Menschen. So macht er ihre geheimen Gefühle, Ängste und Sehnsüchte sichtbar und schafft ein psychologisch dichtes Spannungsfeld um die Figuren.

Besetzung: Don Alfonso: Franco Vassallo, Donna Lucrezia Borgia: Edita Gruberova, Gennaro: Pavol Breslik, Maffio Orsini: Alice Coote, Don Aposto Gazella: Christian Rieger, Jeppo Liverotto: Bruno Ribeiro, Ascanio Petrucci: Christopher Magiera, Gubetta: Steven Humes, Rustighello: Emanuelle d’Aguanno, Oloferno Vitellozzo: Erik Arman, Astolfo: Christian Van Horn. Bayerisches Statsorchester, Chor der Bayerischen Staatsoper. Musikalische Leitung: Bertrand de Billy.

Lucrezia Borgias Sohn Gennaro, unwissend, dass sie seine Mutter ist, verliebt sich beim ersten Anblick in sie. Im Kreise seiner jungen Freunde wird er mit der wahren Identität von Lucrezia konfrontiert. Ein auswegloser Konflikt entsteht, in dessen Verlauf Don Alfonso, Lucrezias Mann, ihn als vermeintlichen Rivalen aus dem Weg schaffen will. Doch Lucrezia rettet Gennaro, ohne sich zu offenbaren. Aus Rache vergiftet sie wahllos alle beteiligten Männer. Zu spät bemerkt sie dabei die Anwesenheit ihres Sohnes. Gennaro stirbt.

(pt/MH)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge