Staatsoper Hamburg legt "Italienische Opernwochen" auf

11. April 2017 - 13:10 Uhr

Hamburg/Berlin (MH) – Die Staatsoper Hamburg veranstaltet in der kommenden Saison erstmals "Italienische Opernwochen". "Ein neues Format, das wir gerne als feste Größe in unsere zukünftigen Spielpläne einbauen wollen", sagte Intendant Georges Delnon am Dienstag bei der Vorstellung der Programmatik für 2017/18. Zwischen März und April 2018 werde man die schönsten italienischen Opern des Repertoires mit herausragenden internationalen Sängern aufführen. Neben Verdis "La Traviata" mit Ailyn Pérez und Markus Brück sind etwa Puccinis "Madama Butterfly" mit Kristīne Opolais und Massimo Giordano sowie "Tosca" mit Anja Harteros und Jonas Kaufmann zu erleben.

Hamburgische Staatsoper

Hamburgische Staatsoper

In seiner dritten Saison will Delnon sowohl große Werke der Opernliteratur befragen, als auch neues Musiktheater kreieren. Eröffnet wird die Spielzeit mit Richard Wagners "Parsifal" in einer Neuinszenierung von Achim Freyer und unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Kent Nagano.

Bei einer neuen Deutung von Ludwig van Beethovens einziger Oper "Fidelio" führt Intendant Delnon selbst Regie. Für Giuseppe Verdis "Messa da Requiem" kehrt der katalanische Regisseur Calixto Bieito nach Hamburg zurück.

Als Uraufführungen zeigt die Staatsoper die Auftragskomposition "Frankenstein" von Jan Dvorak in der Regie von Philipp Stölzl und Peter Ruzickas "Benjamin" unter der musikalischen Leitung des Komponisten sowie "Das Floß", die Abschlussproduktion der "Akademie Musiktheater heute".

Das Philharmonische Staatsorchester legt in der neuen Spielzeit einen programmatischen Schwerpunkt auf Komponistenporträts. Großen Meistern wie Brahms, Mozart, Schubert, Schumann oder Strauss werden jeweils vollständige Philharmonische Konzertprogramme in der Elbphilharmonie gewidmet. Erstmals korrespondieren auch die Kammerkonzerte mit der Programmatik der Symphoniekonzerte. Zudem feiert die Kammermusikreihe am 1. Oktober 2017 ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Sonderkonzert unter Beteiligung von Kent Nagano.

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Naganos ausgeklügelte Neufassung von Bergs "Lulu": Vor allem das Ende überrascht
(13.02.2017 – 11:07 Uhr)

Weitere Artikel zur Hamburgischen Staatsoper

Link:

http://www.staatsoper-hamburg.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge