Opernregisseur Villazón erteilt Sängern keine Ratschläge

19. April 2017 - 18:05 Uhr

Düsseldorf – Startenor Rolando Villazón will bei seiner Arbeit als Opernregisseur den Sängern keine Ratschläge geben. "Ich arbeite mit Kollegen, die wissen zu singen", sagte der 45-Jährige am Mittwoch in Düsseldorf. "Ich bin hier der Regisseur." Tipps gebe er nur, wenn er gefragt werde. Die Bühnenarbeit sei ein "gemeinsames Spiel" von Sängern, Dirigent und Regisseur.

Rolando Villazón

Rolando Villazón

An der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf inszeniert der quirlige Künstler derzeit die komische Oper "Don Pasquale" von Gaetano Donizetti. Premiere ist am 29. April. Die Titelfigur ist ein alter Mann, der heiraten möchte und so zur Spottfigur wird. Die Moral sei, dass ein alter Mann nicht heiraten muss, meinte Villazón: "Ich liebe es, gegen Moralen zu arbeiten."

Die Arbeit in Düsseldorf ist die sechste Operninszenierung des weltberühmten Tenors und entsteht als Koproduktion mit der Volksoper Wien. Dirigent ist der Australier Nicholas Carter. Der aus Mexiko stammende Villazón macht inzwischen auch als Cartoonist und Romanautor von sich reden.

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Rheinoper: Neue Saison zwischen "Ring" und "Wozzeck"
(05.04.2017 – 17:50 Uhr)

Weitere Artikel zur Deutschen Oper am Rhein

Link:

http://www.operamrhein.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge