Osterfestspiele Salzburg: "Tosca" ohne Regisseur Stölzl

10. Mai 2017 - 14:54 Uhr

Salzburg/Berlin (MH) – Die Neuproduktion der Puccini-Oper "Tosca" bei den Osterfestspielen Salzburg 2018 wird nicht von Philipp Stölzl inszeniert. Beide Seiten hätten vereinbart, die Zusammenarbeit nicht weiterzuführen, teilten die Festspiele am Dienstag mit. Einen Grund nannten sie nicht, dankten Stölzl aber für dessen bisherige Arbeit.

Festspielhaus und Festung

Festspielhaus und Festung

An seiner Stelle werde Michael Sturminger die Regie übernehmen. Der Österreicher hat bei den diesjährigen Osterfestspielen die Kammeroper "Lohengrin" von Salvatore Sciarrino inszeniert. Zudem bringt er bei den Salzburger Festspielen die Neuinszenierung des "Jedermann" auf die Bühne. Bühne und Kostüme zu "Tosca" werden Sturmingers langjährige künstlerische Partner "donmartin supersets" – Renate Martin und Andreas Donhauser – gestalten.

Die Oper "Tosca" eröffnet die Osterfestspiele Salzburg im kommenden Jahr. Die Titelpartie singt Anja Harteros, Aleksandars Antonenko gibt den Cavaradossi, Ludivoc Tézier den Scarpia.

Die Osterfestspiele wurden 1967 von Dirigent Herbert von Karajan mit den Berliner Philharmonikern gegründet. Seit 2013 übernahm die Sächsische Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann.

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Osterfestspiele Salzburg ziehen "rundum positive" Bilanz
(17.04.2017 – 20:17 Uhr)

Weitere Artikel zu den Salzburger Osterfestspielen

Link:

https://www.osterfestspiele-salzburg.at

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge