Rameaus "Zoroastre" erstmals an Komischer Oper Berlin

18. Juni 2017 - 10:00 Uhr

Berlin (MH) – Die Komische Oper Berlin zeigt am (heutigen) Sonntag erstmals Jean-Philipp Rameaus "Zoroastre". Mit dem selten gespielten Werk setzt das Haus seine Barockreihe fort. Wie bei Barrie Koskys Inszenierung von "Castor et Pollux" übernimmt der britische Rameau-Spezialist Christian Curnyn die musikalische Leitung.

"Zoroastre"

"Zoroastre"

Auf der Bühne agieren renommierte Barockinterpreten: In der Titelpartie ist der britische Tenor Thomas Walker zu erleben. Der französische Bariton Thomas Dolié gibt seinen Gegenspieler Abramane und die britische Sopranistin Katherine Watson die Amélite. Die deutsch-syrische Sopranistin Nadja Mchantaf aus dem Ensemble der Komischen Oper spielt die Èrinice.

Regisseur Tobias Kratzer stellt sich erstmals dem Berliner Publikum vor. Das Konzept des 37-Jährigen verspreche eine Sicht aus der Gegenwart auf den Mythos, teilte das Haus mit.

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Komische Oper Berlin: Ainars Rubikis wird Generalmusikdirektor
(08.05.2017 – 10:00 Uhr)

Weitere Artikel zur Komischen Oper Berlin

Link:

http://www.komische-oper-berlin.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge