Jonathan Nott bleibt bei Junger Deutscher Philharmonie

20. Juni 2017 - 11:37 Uhr

Frankfurt am Main/Berlin (MH) – Jonathan Nott bleibt Erster Dirigent und Künstlerischer Berater der Jungen Deutschen Philharmonie. Sein Vertrag wurde um weitere drei Jahre bis Juni 2022 verlängert, teilte das Orchester am Dienstag mit. Der Brite hatte die Funktionen 2013 von Lothar Zagrosek übernommen.

JDPh mit Jonathan Nott

JDPh mit Jonathan Nott

Der Sprecher des Orchestervorstands, David Panzer, äußerte sich erfreut über die weitere Zusammenarbeit mit Nott: "Sein hoher Anspruch hat nicht nur die Junge Deutsche Philharmonie weiterentwickelt, sondern auch jede einzelne, jeden einzelnen der Musikerinnen und Musiker."

An dem Nachwuchsorchester liebe er die Fähigkeiten und die Entschlossenheit, erfolgreich zu sein, die aus den jungen Musikern heraussprudelt, begründete Nott die Vertragsverlängerung. Gleichzeitig wolle er ihnen aufzeigen, "dass neben dem Studium und der musikalischen Praxis es die glühende Intensität ihrer Musikalität ist, die ausstrahlen muss."

Nott ist Musikdirektor beim Orchestre de la Suisse Romande und beim Tokyo Symphony Orchestra. Von 2000 bis 2016 war er Chefdirigent der Bamberger Symphoniker, des Patenorchesters der Jungen Deutschen Philharmonie.

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Weitere Artikel zur Jungen Deutschen Philharmonie

Weitere Artikel zu Jonathan Nott

Link:

http://www.jdph.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge