Die drei Tenöre – Ihre verschollenen Konzerte

02. September 2017 - 10:00 Uhr

Samstag, 02. September 2017 / 22:45 – 00:00 Uhr
3sat

Musik (Deutschland 2016) Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Rom standen drei Opern-Weltstars gemeinsam auf der Bühne – und über eine Milliarde Menschen weltweit verfolgte diesen Auftritt im Fernsehen. Plácido Domingo, Luciano Pavarotti und José Carreras wurden zu den "Drei Tenören".

Die Drei Tenöre

Die drei Tenöre

33 Mal traten die drei Sänger in den folgenden Jahren noch gemeinsam auf, unter anderem bei den Fußball-Weltmeisterschaften in Los Angeles und Paris. Sechs dieser Konzerte wurden im Fernsehen gesendet, doch nach den Übertragungen verschwanden die Mitschnitte für viele Jahre in einem Archiv irgendwo in London. Mit dem Einverständnis von Plácido Domingo und den anderen Rechteinhabern gelang es, die schönsten Momente dieser sechs verschollenen Konzerte zusammenzutragen: musikalische und emotionale Höhepunkte aus über einem Jahrzehnt mit den "Drei Tenören".

3sat zeigt "Die drei Tenöre – Ihre verschollenen Konzerte" zum zehnten Todestag von Luciano Pavarotti am 6. September. Aus demselben Anlass folgt im Anschluss ein Porträt des Startenors.

Legenden – Luciano Pavarotti (00:00 – 00:55 Uhr)

Porträt (Deutschland 2010) Dem Zauber seiner Stimme, aber auch seinem Charme und seiner Persönlichkeit erlagen Millionen Menschen weltweit. Darunter waren viele, die sich zuvor nicht für Opernmusik begeistert hatten. Kein Tenor der vergangenen Jahrzehnte war populärer als Luciano Pavarotti, und keiner sorgte für mehr Skandalschlagzeilen als er.

Luciano Pavarotti

Luciano Pavarotti

Pavarotti habe eine Stimme, "die es alle 100 Jahre nur einmal gibt" schwärmte der Dirigent Herbert von Karajan. Doch wie wurde aus dem Sohn eines Bäckers und einer Fabrikarbeiterin der erfolgreichste Tenor aller Zeiten? Was für ein Mensch war er – jenseits der Bühne? Und wie veränderte ihn der Erfolg? "Er war und blieb ein einfacher, herzlicher Mann vom Land", urteilt Herbert Breslin, 35 Jahre lang Pavarottis Manager. "Er war von überwältigender Herzlichkeit und Gastfreundschaft, aber er machte die Menschen um ihn herum zu Leibeigenen."

Tatsächlich scheint Pavarotti stets vor dem Alleinsein geflüchtet zu sein. Je erfolgreicher er war, umso größer wurde seine Entourage, die ihn auf Tourneen begleitete. Stets nahm er seine "Großfamilie" mit, für die er gern zur Entspannung nach den Konzerten selbst kochte. Neben der Musik war das Essen seine große Leidenschaft – und die Frauen.

Der Film von Esther Schapira blickt zurück auf die legendäre Vita des Genussmenschen: auf den märchenhaften Aufstieg aus dem armen Elternhaus, die Liebe seines Publikums, sein öffentlich diskutiertes Liebesleben, seinen Kampf gegen das Übergewicht, seine Scheidung nach 36 Jahren Ehe und die Heirat seiner sehr viel jüngeren Geliebten und Sekretärin und schließlich das tragische Ende. 2007 starb Pavarotti an Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Viele enge Weggefährten, Familienangehörige und Freunde des Maestro haben sich bereit erklärt, bei dieser Dokumentation mitzumachen, darunter die erste Ehefrau Adua Veroni, seine langjährige Sekretärin und Geliebte Judy Kovacs, die Jugendfreundin und Operndiva Mirella Freni, der Dirigent und Freund Leone Magiera, sein persönlicher Assistent Edwin Tinoco, sein langjähriger Manager Herbert Breslin, der Tenor und Freund José Carreras und viele andere. Entstanden ist so ein facettenreiches, eindrucksvolles, intimes Porträt mit exklusiven, noch nie gesehenen privaten Aufnahmen des legendären Sängers und leidenschaftlichen Genussmenschen Luciano Pavarotti.

(pt/MH)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge