Bariton Dmitri Hvorostovsky gestorben

22. November 2017 - 10:13 Uhr

London/Berlin (MH) – Der russische Bariton Dmitri Hvorostovsky ist tot. Der 55-Jährige starb am Mittwochmorgen in der Nähe von London, hieß es auf seiner offiziellen Facebook-Seite. Er sei im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen.

Dmitri Hvorostovsky (1962-2017)

Dmitri Hvorostovsky (1962-2017)

Bei dem Sänger war 2015 ein Gehirntumor festgestellt worden. Infolgedessen musste er zahlreiche Auftritte in Opern und bei Konzerten absagen. Er wurde im Londoner Royal Marsden Hospital behandelt.

Hvorostovsky wurde 1962 im sibirischen Krasnojarsk geboren, wo er sein Operndebüt in Verdis "Rigoletto" gab. Internationale Aufmerksamkeit erregte er 1989 mit dem Sieg beim Wettbewerb "Cardiff Singer of the World", vor dem eigentlich favorisierten Bryn Terfel. Mit der Titelpartie in Tschaikowskys "Eugen Onegin" am Teatro La Fenice in Venedig festigte er seinen Ruf. In Amerika trat er erstmals 1993 in Chicago in "La traviata" auf. In verschiedenen Rollen war er auch an der New Yorker Metropolitan Opera, am Londoner Royal Opera House und an der Berliner Staatsoper zu erleben.

Hvorostovsky hinterlässt eine Frau aus zweiter Ehe und insgesamt vier Kinder.

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Trauer um Bariton Hvorostovsky – Putin: "Sehr schwerer Verlust" (Mehr Details)
(22.11.2017 – 15:34 Uhr)

Dmitri Hvorostovsky sagt Liederabende ab
(24.02.2017 – 17:30 Uhr)

Weitere Artikel zu Dmitri Hvorostovsky

Link:

http://hvorostovsky.com

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge