Händels "Ariodante" erstmals an Wiener Staatsoper

24. Februar 2018 - 10:00 Uhr

Wien/Berlin (MH) – Die Uraufführung von Georg Friedrich Händels "Ariodante" 1735 in London war ein Erfolg. An der Wiener Staatsoper kommt das "Dramma per musica" in drei Akten am (heutigen) Samstag erstmals auf die Bühne. Inszeniert wird die Produktion von dem Schotten Sir David McVicar, der damit seine vierte Regiearbeit im Haus am Ring abliefert.

"Ariodante"

"Ariodante"

Die musikalische Leitung hat William Christie. Der in den USA geborene französische Barockmusik-Spezialist gibt sein Debüt an der Wiener Staatsoper. Für "Ariodante" gastiert er mit dem 1979 von ihm gegründeten Ensemble "Les Arts Florissants".

In der Titelpartie ist die britische Mezzosopranistin Dame Sarah Connolly erstmals an der Staatsoper zu erleben. Als Ginevra gibt die israelische Sopranistin Chen Reiss ihr Rollendebüt. Zur weiteren Besetzung zählen Ensemblemitglied Hila Fahima als Dalinda, Christophe Dumaux (Hausdebüt) als Polinesso, Rainer Trost als Lurcanio, Wilhelm Schwinghammer (Hausdebüt) als Re de Scozia und Benedikt Kobel als Odoardo.

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Villazón sagt "Eugen Onegin" an Wiener Staatsoper ab
(21.02.2018 – 11:56 Uhr)

Weitere Artikel zur Wiener Staatsoper

Link:

https://www.wiener-staatsoper.at

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , , ,
Print Friendly