Opernregisseur Hans Neuenfels denkt ans Aufhören

26. Februar 2018 - 17:41 Uhr

Berlin (MH) – Der Theater- und Opernregisseur Hans Neuenfels denkt über das Ende seiner künstlerischen Arbeit nach. "Ich inszeniere im Sommer bei den Salzburger Festspiele 'Pique Dame' von Tschaikowsky und dann höre ich wahrscheinlich auf", sagte der 77-Jährige im Gespräch mit der "Berliner Zeitung" (Dienstag). "Ich habe genug gemacht."

Für die Zukunft der Oper als Kunstform ist Neuenfels zuversichtlich. "Ich glaube, die Oper wird noch sehr lange leben. Vielleicht nicht gerade in der musiktheatermäßigen, kritischen Auseinandersetzung, wie es viele meiner Generation versucht haben, aber schon als lukullisch-museales Unterhaltungsformat". Am 4. März bringt der Regisseur "Salome" von Richard Strauss auf die Bühne der Berliner Staatsoper Unter den Linden.

(wa)

(Redaktionshinweis: Der Artikel der "Berliner Zeitung" liegt MH in einer Vorabmeldung vor.)

Mehr zu diesem Thema:

Dohnányi übernimmt für Mehta Berliner "Salome"
(03.01.2018 – 19:14 Uhr)

Weitere Artikel zu Hans Neuenfels

Link:

http://www.berliner-zeitung.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , ,
Print Friendly
Andere Beiträge