Bregenzer Festspiele zeigen ab 2021 "Madame Butterfly"

07. Juni 2018 - 14:31 Uhr

Wien/Berlin (MH) – Die Bregenzer Festspiele bringen 2021 erstmals Giacomo Puccinis "Madame Butterfly" auf die Seebühne. Das sagte Intendantin Elisabeth Sobotka am Donnerstag in Wien. Die Oper werde von dem aus Deutschland stammenden Regisseur Andreas Homoki inszeniert, der damit sein Festspiele-Debüt gebe.

Elisabeth Sobotka

Elisabeth Sobotka

"Mit seiner wirkungsvollen und einfühlsamen Musik hat Giacomo Puccini der tragischen Frauenfigur Cio-Cio San in 'Madame Butterfly' ein ergreifendes Denkmal gesetzt", erklärte Sobotka. "Die Naturschilderungen und der hoffnungsvolle Blick Butterflys auf die Weiten des Meeres, machen den Bodensee zu einem idealen Hintergrund für das Drama um Liebe, Verrat und Entsagung.“ Die Premiere ist für den 21. Juli 2021 geplant.

Die 1904 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper ist das vierte Puccini-Werk im Spielplan der Bregenzer Festspiele. Bisher waren "La Bohème" (2001/02), "Tosca" (2007/08) und "Turandot" (2015/16) als Spiel auf dem See zu sehen. In diesem Sommer wird Georges Bizets "Carmen" wieder aufgenommen. Für die 29 Vorstellungen seien bereits rund 75 Prozent der Tickets verkauft. 2019 und 2020 soll Giuseppe Verdis "Rigoletto" gezeigt werden.

(wa)

(Redaktionshinweis: Die Bregenzer Festspiele verwenden die Schreibweise "Madame Butterfly", nicht: "Madama Butterfly".)

Mehr zu diesem Thema:

Bregenzer Festspiele verlängern für weitere "Carmen"
(18.01.2018 – 14:30 Uhr)

Weitere Artikel zu den Bregenzer Festspielen

Link:

http://www.bregenzerfestspiele.com

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge