Opernsänger Beczała über Politik in Polen "sehr traurig"

14. August 2018 - 13:40 Uhr

Bayreuth – Den polnischen Tenor Piotr Beczała betrübt die politische Situation in seinem Heimatland. "Als Kosmopolit finde ich, dass die Leute die Entwicklung unterschätzen", sagte der Sänger des Lohengrin bei den diesjährigen Bayreuther Festspielen dem "Nordbayerischen Kurier" (Dienstag). Die Neubesetzung des Obersten Gerichts sei eine gefährliche Sache. "Im Moment wiederholt sich, was in Polen schon einmal der Fall war", erklärte der 51-Jährige. Die Jungen kapierten das nicht und die Älteren seien frustriert. "Diese Situation macht mich sehr traurig."

Piotr Beczała

Piotr Beczała

Nach einer Justizreform der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) sollen Polens oberste Richter mit 65 statt mit 70 Jahren in Pension. Kritiker sagen, die PiS wolle mit dem im Juli in Kraft getretenen Gesetz missliebige Richter loswerden. Beczała mahnte: "Die Verdienste von Lech Walesa werden vergessen gemacht." Der einstige Anführer der Solidarnosc-Bewegung gilt in Polen als Symbol des Widerstandes gegen den Kommunismus.

Piotr Beczała hatte in diesem Jahr kurzfristig die Titelpartie in der Richard-Wagner-Oper "Lohengrin" bei den Bayreuther Festspielen übernommen, nachdem der dafür vorgesehene Roberto Alagna wenige Wochen vor der Premiere abgesagt hatte.

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Bayreuther "Lohengrin" ein Märchen in Blau
(26.07.2018 – 08:59 Uhr)

Weitere Artikel zu Piotr Beczała

Weitere Artikel zu den Bayreuther Festspielen

Link:

http://www.bayreuther-festspiele.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge