Quietschbunte "Così fan tutte" begeistert in Hamburg

08. September 2018 - 23:47 Uhr

Hamburg – Herbert Fritschs Inszenierung von Mozarts "Così fan tutte" zur Saisoneröffnung der Hamburgischen Staatsoper ist beim Publikum bestens angekommen. Der Regisseur macht seinem Ruf als Virtuose des abgründigen Slapstick alle Ehre. Das kaltblütige Liebes- Experiment – zwei Freunde wetten mit dem Intriganten Don Alfonso, dass ihnen ihre Verlobten die Treue halten werden, wenn jemand anderes ihnen den Hof macht – führt er auf einer psychedelisch bunten Einheitsbühne durch.

"Così fan tutte"

"Così fan tutte"

Das sechsköpfige Solistenensemble um die Sopranistin Maria Bengtsson als Fiordiligi und den Bariton Pietro Spagnoli als Don Alfonso lässt sich auf Fritschs rasante Komik voll ein und überzeugt stimmlich wie darstellerisch. Sébastien Rouland am Pult des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg präsentiert eine mitreißend lebendige Mozart-Lesart.

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Staatsoper Hamburg startet Saison mit "Così fan tutte"
(08.09.2018 – 10:00 Uhr)

"Così fan tutte" als Slapstick mit Raum für seelische Abgründe
(09.09.2018 – 11:25 Uhr)

Weitere Artikel zur Hamburgischen Staatsoper

Link:

http://www.staatsoper-hamburg.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge