Anzeige

Anzeige

Staatsoper Hamburg sucht Geflüchtete zur Mitwirkung in "Nabucco"

07. Januar 2019 - 16:56 Uhr

Hamburg – Die Staatsoper Hamburg sucht Geflüchtete zur Mitwirkung in einer Neuproduktion von Giuseppe Verdis "Nabucco". Inszenieren wird die Oper Kirill Serebrennikow, der seit Sommer 2017 in Moskau unter Hausarrest steht. Der russische Regisseur hatte der Staatsoper zeitig über seinen Assistenten eine ausgearbeitete Regie und Ausstattung zukommen lassen, außerdem steht er per Videobotschaften mit dem Team vor Ort in Kontakt. "Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass er die Inszenierung noch vor Ort leiten kann", sagte Pressesprecher Michael Bellgardt am Montag.

Hamburgische Staatsoper

Hamburgische Staatsoper

Premiere der Oper ist am 10. März, am Pult des Philharmonischen Staatsorchesters steht Paolo Carignani. Die Proben sollen am 30. Januar beginnen.

Serebrennikow ist in Russland der Unterschlagung angeklagt. Die Anklage wirft ihm vor, bei einem Theaterprojekt 133 Millionen Rubel (ca. 1,7 Millionen Euro) staatlicher Zuschüsse unterschlagen zu haben. Serebrennikow bestreitet jede Schuld und kritisierte die Ermittlungen als politisch motiviert.

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Staatsoper Hamburg eröffnet neue Werkstätten und Fundi
(14.11.2018 – 16:57 Uhr)

Weitere Artikel zur Hamburgischen Staatsoper

Link:

http://www.staatsoper-hamburg.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge