Anzeige

Anzeige

Sieben Berliner Orchester spielen für offene Gesellschaft

05. Februar 2019 - 17:31 Uhr

Berlin (MH) – Sieben große Berliner Orchester schließen sich erstmals zu einem gemeinsamen Konzert zusammen. Unter dem Motto "Unisono für Vielfalt" wollen die Musiker ein Zeichen für eine offene und diverse Gesellschaft setzen. Das teilte die Komische Oper am Dienstag mit. Deren Musiker haben das Projekt ins Leben gerufen.

Marie Jacquot

Marie Jacquot

Am 24. März spielen Mitglieder der Berliner Philharmoniker, der Staatskapelle Berlin, des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin, des Konzerthausorchesters Berlin sowie des Orchesters der Deutschen Oper Berlin und der Komischen Oper Berlin. Die musikalische Leitung hat die Dirigentin Marie Jacquot. Durch das Konzert führt der Schauspieler Matthias Brandt.

Das Programm reflektiere die Vielfalt der Orchestermitglieder und damit der Gesellschaft, hieß es. So erklingen Kompositionen aus der Türkei, Tschechien, Argentinien, Japan, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und anderen Ländern, darunter Johannes Brahms' Ungarische Tänze, Paul Dukas' La Péri, Astor Piazzollas Libertago, Töru Takemitsus "Signals from Heaven" und Ulvi Cemâl Erkins Köçekce-Suite.

Das Konzert wird von den Musikern der Orchester eigenverantwortlich organisiert. Alle Einnahmen sollen einem gemeinnützigen Zweck zu Gute kommen.

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Weitere Nachrichten

Link:

https://www.komische-oper-berlin.de

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge