Kein Grammy für deutsche Orchester

11. Februar 2019 - 10:53 Uhr

Los Angeles/Berlin (MH) – Bei der diesjährigen Grammy-Verleihung sind deutsche Ensembles leer ausgegangen. Der Preis für die "Beste Chordarbietung" ging am Sonntagabend (Ortszeit) an das Album "Zealot Canticles" von Lansing McLoskey. In der Kategorie waren auch der Chor und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons für ihre Liveaufnahme von sinfonischen Tondichtungen Sergej Rachmaninows nominiert.

Musikpreis Grammy

Musikpreis Grammy

"Beste zeitgenössische klassische Komposition" wurde das Violinkonzert von Aaron Jay Kernis. Die Einspielung mit dem Solisten James Ehnes und dem Seattle Symphony unter Ludovic Morlot gewann zudem den Preis "Bestes klassisches Instrumentalsolo". In der Kategorie waren unter anderem Yuja Wang und die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle mit dem 2. Klavierkonzert von Bela Bartok nominiert.

Für die Einspielung der Schostakowitsch-Symphonien Nr. 4 und 11 erhielt das Boston Symphony Orchestra unter Andris Nelsons Preise für die "Beste Abmischung eines Klassik-Albums" und die "Beste Orchesterdarbietung". Damit setzte das BSO den Erfolg seines Schostakowitsch-Zyklus fort: 2017 gab es einen Grammy für das Album "Under Stalin’s Shadow – Symphonies No. 5, 8 and 9", im Jahr davor für die Aufnahme der 10. Symphonie.

Alle Preisträger in Klassik-Kategorien:

Best Engineered Album, Classical

Shostakovich: Symphonies Nos. 4 & 11
Shawn Murphy & Nick Squire, engineers; Tim Martyn, mastering engineer (Andris Nelsons &
Boston Symphony Orchestra)

Producer Of The Year, Classical

Blanton Alspaugh

Best Orchestral Performance

Shostakovich: Symphonies Nos. 4 & 11
Andris Nelsons, conductor (Boston Symphony Orchestra)

Best Opera Recording

Bates: The (R)evolution of Steve Jobs
Michael Christie, conductor; Sasha Cooke, Jessica E. Jones, Edward Parks, Garrett Sorenson & Wei Wu; Elizabeth Ostrow, producer (The Santa Fe Opera Orchestra)

Best Choral Performance

McLoskey: Zealot Canticles
Donald Nally, conductor (Doris Hall-Gulati, Rebecca Harris, Arlen Hlusko, Lorenzo Raval & Mandy Wolman; The Crossing)

Best Chamber Music/Small Ensemble Performance

Anderson, Laurie: Landfall
Laurie Anderson & Kronos Quartet

Best Classical Instrumental Solo

Kernis: Violin Concerto
James Ehnes; Ludovic Morlot, conductor (Seattle Symphony)

Best Classical Solo Vocal Album

Songs of Orpheus – Monteverdi, Caccini, D’India & Landi
Karim Sulayman; Jeannette Sorrell, conductor; Apollo’s Fire, ensembles

Best Classical Compendium

Fuchs: Piano Concderto 'Spiritualist', Poems of Life; Glacier; Rush
JoAnn Falletta, conductor; Tim Handley, producer

Best Contemporary Classical Composition

Kernis: Violin Concerto
Aaron Jay Kernis, composer (James Ehnes, Ludovic Morlot / Seattle Symphony)

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Weitere Artikel zum Grammy
/tags/grammy/

Link:

http://www.grammy.com

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge