Anzeige

Anzeige

"Lessons in Love and Violence" an Hamburger Staatsoper

07. April 2019 - 10:00 Uhr

Hamburg – Die Hamburgische Staatsoper bringt am (heutigen) Sonntag George Benjamins "Lessons in Love and Violence" zur deutschen Erstaufführung. Die britische Regisseurin Katie Mitchell inszeniert das von physischer wie seelischer Gewalt geprägte Drama um einen König, der sich statt für die Regierungsgeschäfte in erster Linie für seinen Geliebten interessiert.

"Lessons in Love and Violence"

"Lessons in Love and Violence"

"Lessons in Love and Violence" wurde im Mai 2018 am Londoner Royal Opera House uraufgeführt. Komponist Benjamin hat im Auftrag von sieben internationalen Opernhäusern das Libretto vertont, das sein künstlerischer Weggefährte Martin Crimp aus dem Stück "Edward II." des Shakespeare-Zeitgenossen Christopher Marlowe geformt hat. In Hamburg singen der Bassbariton Evan Hughes und die Sopranistin Georgia Jarman das königliche Paar, der Bariton Gyula Orendt verkörpert Edwards Liebhaber Gaveston. Am Pult des Philharmonischen Staatsorchesters steht Generalmusikdirektor Kent Nagano.

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Serebrennikow triumphiert mit "Nabucco" in Hamburg
(10.03.2019 – 23:15 Uhr)

Weitere Artikel zur Hamburgischen Staatsoper

Link:

http://www.staatsoper-hamburg.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge