Der Klangsucher Jukka-Pekka Saraste: Konzert und Porträt

14. März 2012 - 09:16 Uhr

Sonntag, 18. März 2012 / 08:45 – 10:30 Uhr
SWR-Fernsehen

In einem Konzert und einem Filmporträt wird der Dirigent Jukka-Pekka Saraste vorgestellt.

Igor Strawinsky – Der Feuervogel (08:45 – 09:30 Uhr)

Jukka-Pekka Saraste

Konzertmitschnitt (Deutschland 2010) Igor Strawinskys Ballett "Der Feuervogel" (1910) erzählt die Geschichte vom Kampf zwischen dem bösen Zauberer Kaschtschej und dem wunderbaren Feuervogel. Inspiriert von seinen Vorbildern Tschaikowsky, Debussy und Rimski-Korsakow, schuf Strawinsky zu dieser Geschichte eine überaus sinnliche, exotisch funkelnde, effektvoll instrumentierte Partitur. In seinem umjubelten Antrittskonzert als neuer Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters Köln dirigierte Jukka-Pekka Saraste 2010 Strawinskys "Feuervogel".

Der Klangsucher – Jukka-Pekka Saraste (09:30 – 10:30 Uhr)

Dokumentation (Deutschland 2010) Er spricht nicht viel bei der Arbeit – wenn er nach Klängen sucht und seine Musiker mit kleinen Gesten und Blicken dazu animiert, mit ihm zu suchen. Die Filmemacher Daniel Finkernagel und Alexander Lück haben den Dirigenten Jukka-Pekka Saraste ein Jahr lang begleitet bei seiner Klangsuche. Zu Fuß, im Auto oder auf Sarastes 300 PS starkem Schnellboot: in den Landschaften seiner Kindheit in Finnland, wo plötzlich Mozarts d-Moll Konzert ein überwältigendes erstes Klangereignis wurde.

Der Film versucht, den Geheimnissen der finnischen Seele auf die Spur zu kommen, in uralten Sagenwelten und immer wieder in den Klangorgien von Sarastes Hausgott: Jean Sibelius. In der finnischen Natur findet Saraste seine Inspirationsquellen und Klangwelten, was der Film in beeindruckende Naturaufnahmen zeigt – zu Lande und zu Wasser.

Humorig wird es, wenn Saraste bei einer Virtuosen-Persiflage selbst zur Geige greift. Für sein ureigenstes Anliegen findet der schweigsame Finne am Ende starke und leidenschaftliche Worte, wenn es um die Rolle von Musik geht: "Es geht mir darum, wie wir andere Menschen behandeln, andere Religionen, andere Kulturen. Wenn wir zeigen wollen, wie wichtig unser westlicher Humanismus ist – wie können wir das beweisen? Wie können wir andere von unserem Lebensstil, unseren Denk- oder Verhaltensmustern überzeugen? Ohne die großen Meisterwerke unserer Kultur wird das nur schwer zu erklären sein."

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , ,
Print Friendly
Andere Beiträge