Komische Oper Berlin: Gericht ermöglicht Anbau

04. März 2020 - 14:52 Uhr

Berlin (MH) – Das Kammergericht Berlin hat zwei Flächen nahe der Komischen Oper als Eigentum des Landes anerkannt. Berlin sei wirksam vom Verkauf der Grundstücke zurückgetreten, hieß es in dem am Mittwoch verkündeten Urteil. Damit kann am Gebäude der Komischen Oper ein Erweiterungsbau mit Büros und Probebühnen errichtet werden.

Komische Oper Berlin

Komische Oper Berlin

Ein Investor hatte die Flächen im Jahr 2000 erworben, aber nicht bebaut. Daher machte die Berliner Finanzverwaltung 2014 von der im Kaufvertrag enthaltenen Rücktrittsklausel Gebrauch.

Berlin will die 1947 errichtete Komische Oper ab 2023 sanieren. Das Haus wurde zuletzt in den 1960er Jahren modernisiert. Für die Baumaßnahmen sind bislang 227 Millionen Euro veranschlagt. Während der Arbeiten soll das Ensemble in das Schiller Theater ziehen und an anderen Orten der Stadt spielen. Die Wiedereröffnung des Stammsitzes ist für 2027 geplant.

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum ➜ Copyright

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Komische Oper Berlin: Senat will Sanierungskosten kontrollieren
(25.02.2020 – 11:14 Uhr)

Weitere Artikel zur Komischen Oper Berlin

Links:

https://www.berlin.de/gerichte/kammergericht

http://www.komische-oper-berlin.de

Mehr zu diesen Schlagwörtern: ,
Print Friendly
Andere Beiträge