Graham Waterhouse: Skylla und Charybdis

22. Januar 2021 - 12:00 Uhr

Skylla und Charybdis – Das sind zwei Meeresungeheuer aus der griechischen Mythologie, die von beiden Küsten aus über die Straße von Messina wachten. Homer erzählt in seiner Odyssee davon, wie Odysseus und seine Seeleute einen Kurs mitten zwischen den Monstern hindurch finden mussten, als sie diese berüchtigte Meerenge durchquerten, um keinem der Ungeheuer zu nahe zu kommen und verschlungen zu werden.

CD "Skylla und Charybdis"

CD "Skylla und Charybdis"

"'Du hast die Wahl zwischen Skylla und Charybdis' – Diese Redewendung bedeutet so viel wie 'du musst dich für eines von zwei Übeln entscheiden'. Ein Komponist unserer Tage steuert einen ähnlich riskanten Kurs wie Odysseus. Immer wieder sieht er sich mit grundlegenden Entscheidungen konfrontiert: Soll er sich an der Tradition orientieren oder nicht? Richtet er seine Musik an Tonzentren aus oder verlässt er die Tonalität? Hält er an überlieferten musikalischen Formen fest, oder wählt er freiere, erzählende Formen? Rückt er ein einzelnes Instrument in den Vordergrund, oder sorgt er für einen balancierten Klang des ganzen Ensembles? Für mich spiegelt der Gedanke der tödlichen Bedrohung durch Skylla und Charybdis diese und andere konfliktträchtige Entscheidungen, mit denen Komponisten sich immer wieder auseinandersetzen müssen: driftet man zu weit in eines der Extreme ab, begibt man sich womöglich in Gefahr." Graham Waterhouse

Entstanden ist ein eindrucksvolles Album: rasant wie lyrisch, schwermütig wie geheimnisvoll, festlich wie hymnisch, kurz: eine Musik der Kontraste.

Graham Waterhouse
Komponist und Cellist, 1962 in London in eine Musikerfamilie geboren und seit 1992 Nähe München zu Hause. Graham Waterhouse studierte Komposition bei Hugh Wood und Robin Holloway in Cambridge, Cello bei Young-Chang Cho an der Folkwang Hochschule sowie bei Siegfried Palm. 2018 wurde ihm der Doktortitel der Birmingham City University verliehen. Als Komponist und Cellist erlebt Waterhouse, wie sich Komponieren und Musizieren gegenseitig befruchten, und bezieht einen Teil der Inspiration für seine Werke unmittelbar aus den kreativen Prozessen in Proben und Aufführungen. Bislang ist seine Musik auf zwei CDs zu hören: "Portrait" mit Werken für Klavier, Klarinette und Cello (2001, Cybele) und "Portrait 2" (2004, Meridian) mit Werken für Streichorchester (English Chamber Orchestra) und Bläserensemble (Endymion).

Katharina Sellheim, Klavier | David Frühwirth, Violine I | Namiko Fuse, Violine II | Konstantin Sellheim, Viola | Graham Waterhouse, Cello

Kompositionen & Ersteinspielungen von Graham Waterhouse (*1962)

Rhapsodie Macabre für Klavier und Streichquartett | Bei Nacht, op. 50 für Klaviertrio | Trilogy für Klavierquintett | Bells of Beyond für Klaviertrio | Kolomyjka, op. 3a für Klavierquartett | Skylla und Charybdis für Klavierquartett

CD im Fachhandel, als Download sowie unter www.farao-classics.de erhältlich.

Bestellnummer: B 108108


Originaltext unter alleiniger inhaltlicher Verantwortung von FARAO Musikproduktions- und Vertriebsgesellschaft mbH

Rückfragen und Kontakt:
FARAO Musikproduktions- und Vertriebsgesellschaft mbH
Widenmayerstraße 18 Rgb.
80538 München
Tel.: 089 / 143300-80
info@farao-classics.de

Print Friendly

Anzeige

Anzeige

Andere Beiträge