Anzeige

Anzeige

Debüt in der Carnegie Hall: Der blinde Pianist Nobuyuki Tsujii

26. April 2012 - 08:11 Uhr

Sonntag, 29. April 2012 / 18:30 – 19:15 Uhr
ARTE

Konzertfilm (USA 2011, Erstausstrahlung) Der von Geburt an blinde Pianist Nobuyuki Tsujii hat sich von seinem Handicap nicht unterkriegen lassen. Im Alter von 20 Jahren gewann er den Ersten Preis beim renommierten Internationalen Van-Cliburn-Klavierwettbewerb im texanischen Fort Worth.

Nobuyuki Tsujii

Nach seinem Triumph im Mai 2009 kehrte Nobuyuki Tsujii als Nationalheld nach Japan zurück. Am Flughafen in Tokio wurde er von 20 Nachrichtenteams erwartet. Sein Foto erschien auf den Titelblättern aller Pop- und Rockzeitschriften. Die CD- und DVD-Aufnahmen, die seinen Sieg beim Wettbewerb in Fort Worth dokumentierten, verkauften sich in Japan über 100.000 Mal.

Auch in Europa und Amerika zieht Nobuyuki Tsujii, von seinen Freunden und Fans nur liebevoll Nobu genannt, die Aufmerksamkeit der Medien inzwischen wie ein Magnet auf sich. Der junge japanische Pianist wird wie ein Popstar gefeiert, und seine außergewöhnlichen und bewegenden Konzerte lösten beim Publikum ein regelrechtes "Nobu-Fieber" aus. Am 10. November 2011 erfüllte sich für Nobuyuki Tsujii der größte Traum eines jeden Pianisten: Er gab seinen ersten Soloabend in der berühmten Carnegie Hall in New York.

Der Konzertfilm "Debüt in der Carnegie Hall" von Peter Rosen begleitet den jungen Pianisten durch die Straßen von New York und zeigt Höhepunkte seines umjubelten Konzerts, mit dem sich der wunderbare Musiker endgültig in den Olymp der Weltklassepianisten spielte. Auf dem Programm standen unter anderem zwei virtuose Klavierwerke von Franz Liszt: die Konzertparaphrase über Themen aus Verdis Oper "Rigoletto" und die Konzertetüde "Un Sospiro". Es folgte Modest Mussorgskis berühmter Klavierzyklus "Bilder einer Ausstellung". Dessen Klänge visualisiert Regisseur Peter Rosen mit Nobuyuki Tsujiis Eindrücken und inneren Bildern von seinem Aufenthalt in New York. Eine anrührende und sehr persönliche Zugabe beschloss den Abend: die von Nobuyuki Tsujii selbst komponierte "Elegie für die Opfer des Erdbebens und des Tsunamis am 11. März 2011".

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge