Oper Leipzig würdigt früheren Direktor Brecher

13. Mai 2022 - 20:43 Uhr

Leipzig/Berlin (MH) – Die Oper Leipzig hat ihre Probebühne 1 in Gustav-Brecher-Probebühne umbenannt. Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke) und Intendant Ulf Schirmer enthüllten am Freitag eine Bronzetafel mit Namen, Titel und Lebensdaten Brechers. Der jüdische Musiker, Komponist und Dirigent war von 1923 bis 1933 Generalmusikdirektor und Künstlerischer Leiter der Leipziger Oper.

Skadi Jennicke und Ulf Schirmer

Skadi Jennicke und Ulf Schirmer

Brecher hatte erstmalig die Idee, die vollendeten musikdramatischen Werke Richard Wagners in chronologischer Reihenfolge aufzuführen. Seine Vorbereitungen für das Mammutprojekt endeten, als ihn die Nazis 1933 aus dem Amt drängten.

Die ursprüngliche Vision Brechers greift die Oper Leipzig mit den Festtagen "Wagner 22" in diesem Sommer auf. Vom 20. Juni bis zum 14. Juli werden alle 13 Opern Wagners aufgeführt. "Gustav Brecher dem unerträglichen Vergessen zu entreißen, dem er ausgeliefert wurde, empfinde ich als Auftrag und auch Ehre", sagte Schirmer. Das Programm markiert auch das Ende seiner Amtszeit als Generalmusikdirektor (seit 2009) und Intendant (zusätzlich seit 2011).

Zu Ehren Brechers soll am kommenden Montag auch ein Stolperstein vor dem Haupteingang des Leipziger Opernhauses verlegt werden, zwei weitere Stolpersteine am ehemaligen Wohnort des Ehepaars Brecher in Markleeberg.

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Weitere Artikel zur Oper Leipzig

Link:

http://www.oper-leipzig.de

Mehr zu diesen Schlagwörtern: ,
Print Friendly

Anzeige

Anzeige

Andere Beiträge