Franz Schubert – Dokumentation und Spielfilm

14. Juni 2012 - 08:08 Uhr

Samstag, 16. Juni 2012 / 10:15 Uhr – 12:30 Uhr
3sat

Das Leben des Komponisten Franz Schubert (1797 – 1828) zeigt 3sat in einer Dokumentation und einem Spielfilm.

Franz Schubert – Ein Leben in Wien (10:15 – 10:40 Uhr)

Franz Schubert

Dokumentation (Österreich 1997) Die Reichshaupt- und Residenzstadt Wien ist zu Lebzeiten Franz Schuberts ein von den Franzosen bombardierter Ort, Treffpunkt der Mächtigen zur Neuordnung Europas und die Zentrale des Metternichschen Spitzelsystems. Es ist auch die Stadt der Gärten und der Musik, der Hausherren und der Zimmersuchenden.

Inmitten dieser Ereignisse, Einschränkungen und Sehnsüchte steht der Komponist Franz Schubert. Er will als freier, keiner Obrigkeit verpflichteter Künstler ein ungebundenes Leben leben. Die Dokumentation "Franz Schubert – Ein Leben in Wien" zeigt die Stadt zu Lebzeiten des Komponisten.

Franz Schubert – Ein unvollendetes Leben (10:40 – 12:30 Uhr)

Spielfilm (Österreich 1953) Franz Schubert, Sohn eines armen Dorfschullehrers, findet trotz Begabung mit seinen Kompositionen keine Anerkennung. Nachdem er seine Anstellung als Lehrer verliert, begleitet er den Sänger Vogl auf einer Konzertreise. Auch die Hoffnung, Vizekapellmeister zu werden, wird ihm durch eine Intrige genommen. Erst kurz vor seinem Tod erlebt er ein Konzert, das ihm Erfolg beschert.

Der biografische Spielfilm "Franz Schubert – Ein unvollendetes Leben" verfolgt die musikalische Karriere des Komponisten. In den Hauptrollen spielen Heinrich Schweiger (Franz Schubert), Aglaja Schmid (Therese Grob), Luis Soldan (Moritz von Schwind), Hasn Thimig (Franz Theodor Schubert, Vater), Carl Bosse (Heinrich Grob). Regie führte Walter Kolm Veltée.

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , ,
Print Friendly

Anzeige

Anzeige

Andere Beiträge