Annette Dasch: Doku und Konzertmitschnitt

28. August 2012 - 08:13 Uhr

Donnerstag, 30. August 2012 / 23:15 – 00:15 Uhr
RBB-Fernsehen

Eine Dokumentation zeigt die Sängerin Annette Dasch zwischen Proben und Aufführungen. Es folgt ein Konzertmitschnitt mit Arien zum Gretchen aus Goethes "Faust".

Annette Dasch – "Deswegen ist Musik das Wichtigste" (23:15 – 23:45 Uhr)

Annette Dasch

Dokumentation (Deutschland 2011) Die Saison 2010/2011 war für Annette Dasch geprägt von neuen bedeutenden internationalen Aufgaben: Die Sopranistin debütierte an der MET New York und am Royal Opera House Covent Garden London; sang in der Welt-Uraufführung von Jens Joneleits "Metanoia" unter der Leitung von Daniel Barenboim; gab ihr Debüt am Grand Théâtre de Genève als Lustige Witwe in der Operette von Franz Lehár und bei den Bayreuther Festspielen als Elsa in Richard Wagners Oper "Lohengrin".

Auch privat gab es wesentliche Veränderungen: Die Berlinerin Annette Dasch heiratete ihren Kollegen, den österreichischen Bariton Daniel Schmutzhard, und zog mit ihm, als er fest ins Opernengagement Frankfurt ging, in die Stadt am Main um, in Erwartung ihres ersten Kindes. Der Film zeigt die Sopranistin in dieser spannenden Phase in Bayreuth, Genf, München und Berlin – bei Proben, Aufführungen, der Vorbereitung eines neuen Liedprogramms, mit Klavierbegleiter Helmut Deutsch sowie rund um "Annettes DaschSalon". Persönliche Statements von ihr und Weggefährten geben weitere Einblicke in das Leben, Denken, Fühlen und die Kreativität der Künstlerin.

Annette Dasch gehört zu den führenden Sängerinnen unserer Zeit. 2007 wurde sie mit Haydns "Armida" als Überraschungsstar der Salzburger Festspiele gefeiert. Für ihre Debüt-CD "Armida" erhielt sie 2008 direkt den ECHO für die beste Arieneinspielung des Jahres.

Annette Dasch – "Die Gretchenfrage" (23:45 – 00:15 Uhr)

mit Schwester Karin Dasch

Konzertmitschnitt (Deutschland 2011) Im Frühjahr 2011 kam es zu einem außergewöhnlichen Konzert der Starsopranistin im Herkulessaal München, das in Teilen präsentiert wird. Die Sängerin thematisierte unter dem Leitmotiv "Die Gretchenfrage" mythische Frauenfiguren in Krisensituationen. Dabei widmete sie sich insbesondere der Figur des Gretchens aus Goethes Faust, mit Vertonungen von Schubert/Reger ("Gretchen am Spinnrade"), Hector Berlioz (aus "La Damnation de Faust") und Charles Gounod (aus der Oper "Faust").

Neben bekannten Stücken, wie die Juwelenarie der Marguerite, wurden auch musikalische Raritäten gewählt wie aus Robert Schumanns einziger Oper "Genoveva". Auch die persönlichen Moderationen, für die Annette Dasch bekannt ist, kommen nicht zu kurz. Überleitende Sätze zwischen den Arien ergänzen den musikalischen Abend auf individuelle Weise. Unter der Leitung von Marc Piollet spielt das Münchner Rundfunkorchester, das sich im Laufe seiner 60-jährigen Geschichte zu einem Klangkörper mit enorm großer künstlerischer Bandbreite entwickelt hat und liebevoll auch "Münchens erstaunlichstes Orchester" genannt wird.

Marc Piollet ist seit 2004 Generalmusikdirektor am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und gastiert regelmäßig an namhaften Opernhäusern international. Konzertverpflichtungen führen ihn zu zahlreichen renommierten Orchestern. Sopranistin Annette Dasch und Dirigent Marc Piollet verbindet eine langjährige, enge Zusammenarbeit. Unter anderem spielten sie 2008 eine CD mit Mozart-Arien ein und gingen mit dem Münchner Rundfunkorchester auf Tournee. 2011 kamen sie nun in dieser Konstellation erneut zusammen, für das Konzertprogramm "Die Gretchenfrage".

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge