Initiative "Integration durch Musik" fördert Jugendprojekte

30. Oktober 2012 - 09:01 Uhr

Gütersloh/Berlin (mh) – Im Rahmen ihrer "Ideeninitiative 'Integration durch Musik'" fördert die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung in diesem Jahr 14 Kinder- und Jugendprojekte. Diese sollen beispielhaft zeigen, wie Integration von jungen Menschen mit Migrationshintergrund durch Musik gelingen kann, teilte die Stiftung am Montag in Gütersloh mit. Die Projekte werden mit insgesamt 54.359,- Euro unterstützt. Um die Förderung hatten sich 221 Vereine, Verbände, Stiftungen und Initiatoren aus ganz Deutschland beworben.

Liz Mohn mit Schülern

Die Projekte erhalten bis zu 5.000 Euro, maximal 80 Prozent ihrer Kosten. Zu den Preisträgern 2012 zählen unter anderem das Dresdner Musical "Bremer Stadtmusikanten in Friedrichstadt", die Kinderoper "Karneval der Tiere mal ganz anders" in Mülheim an der Ruhr, das Bremer Kompositionsprojekt "Melodie des Lebens" und die Bearbeitung von Beethovens Lied "Urians Reise um die Welt" in Bonn.

"Musik fördert Toleranz, Gemeinschaft und das Zusammenführen von Menschen unterschiedlicher Nationalität und Kultur", sagte Stifterin Liz Mohn, die seit 2008 mit ihrer Stiftung und der Ausschreibung 69 Integrationsprojekte mit insgesamt 300.000 Euro gefördert hat.

Mit dem Musical "Bremer Stadtmusikanten in Friedrichstadt" soll das Thema Migration anhand der Märchenvorlage veranschaulicht werden. Das Dresdner Kinder- und Elternzentrum "Kolibri" kooperiert mit der Musikhochschule "Carl Maria von Weber". Pädagogen und Studenten erarbeiten eine Aufführung mit Kindern zwischen acht und zwölf Jahren. Die Kinderoper "Karneval der Tiere mal ganz anders" wurde in Anlehnung an Leben und Werk von Camille Saint Saens konzipiert. Die acht- bis 18-jährigen Schüler sollen ihr kreatives Potential entdecken und bei aller individuellen Vielfalt Vorurteile abbauen. Die KinderOperRuhr wird bei der Einstudierung und Aufführung durch das Westfälische Jugendkammerorchester unterstützt. Die "Melodie des Lebens" verbindet 100 Bremer Gesamtschüler und 20 Profimusiker der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Mit dem Komponisten Mark Scheibe und einer Musikpädagogin erarbeiten die Jugendlichen Songs, denen ihre Lebensgeschichten und Gefühle zugrunde liegen. So entsteht eine Show, die im Frühjahr aufgeführt wird. Beethovens Lied "Urians Reise um die Welt" erzählt in 14 Strophen von vielen verschiedenen Ländern. Das Beethoven-Haus Bonn lässt Grundschüler, die aus 17 verschiedenen Ländern kommen, von ihren Heimatländern erzählen. Für ein Konzert zum Projektende texten die Kinder neue Strophen zu dem Beethoven-Lied und studieren Heimatlieder ein.

Weitere geförderte Projekte sind "Alles im Fluss" (Duisburg), "Alltagsclip" (Marburg), "Be the Groove" (Nordwestuckermark/Berlin), "Brücke zwischen den Welten" (München), "Geisterstunde auf Burg Schauerstein" (Bochum), "Goethe Goes Pop" (Mannheim), "Himmelsscherben" (Bielefeld), "The Next Generation! Das sind wir!" (Bremen), "Vom Auszug aller Ausländer" (Arnstadt) und "Win A Clip" (München).

(wa)

Link:

http://www.kultur-und-musikstiftung.de/

 

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge