Pianistin Thais Valim: "Klassische Musik ist in Brasilien im Kommen"

06. November 2012 - 13:01 Uhr

Weimar/Berlin (mh) – Das brasilianische Klaviertrio "Musicum Trio" hatte die weiteste Anreise zum Joseph Joachim Kammermusikwettbewerb in Weimar. Pianistin Thais Valim, Geiger Abner Antunes und Cellist Jefferson Perez kommen aus Tatuí, der selbsternannten "Musikhauptstadt Brasiliens". Zu einem Trio haben sie sich vor zehn Jahren formiert. Am Rande des Wettbewerbs in Weimar äußerte sich die Pianistin Thais Valim zu den Motiven ihrer "Weltreise".

Frage: Brasilien ist eher für Samba denn für die Klassik bekannt. Wie ist es um die klassische Musik in Ihrem Heimatland bestellt?

Musicum Trio

Thais Valim: Die jahrhundertealte Tradition, wie sie in Europa gepflegt wird, gibt es in Brasilien natürlich nicht. Aber die klassische Musik ist im Kommen. Es gibt zwei, drei sehr gute Orchester, darunter das São Paulo Sinfonieorchester. Es ist das landesweit angesehenste Orchester und spielte im Sommer denkwürdige Konzerte in der Royal Albert Hall in London und beim Rheingau Musik Festival. Ein wirklich exotisches Ereignis ist das Amazonas Opera Festival, zu dem es jährlich internationale Gäste in die Regenwaldmetropole Manaus zieht. Leider werden Orchester und Opernhäuser nicht in dem Maße staatlich unterstützt, wie dies in Europa geschieht.

Frage: Ihr Cellist Jefferson Perez lehrt ebenfalls am Conservatório de Tatuí, einer der größten Musikhochschulen Südamerikas. Sieht der Unterricht dort anders aus als in Europa?

Thais Valim: Nein, im Wesentlichen nicht. Aber die Studien- bzw. Unterrichtsbedingungen sind sehr verschieden. Während wir in den Räumen der Weimarer Musikhochschule üben, genießen wir eine uns unbekannte Ruhe. Im Conservatório de Tatuí sind die Wände hingegen sehr dünn. Man hört immer, was nebenan passiert.

Frage: Mit welchem Ziel sind Sie zum Wettbewerb nach Weimar gekommen?

Thais Valim: Dies ist unser erster internationaler Wettbewerb überhaupt. Wir sind sehr aufgeregt, aber alles ist sehr gut organisiert. Bevor wir nach Weimar gekommen sind, haben wir ein Konzert der Berliner Philharmoniker besucht. Das hat uns sehr viel Motivation für den Wettbewerb gegeben. Uns weiterzuentwickeln und uns mit den anderen Ensembles auszutauschen ist unser primäres Anliegen. Ansonsten sind wir selbst gespannt, wie weit wir kommen.

(Die Fragen stellte Ina Schwanse, Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar.)

Das "Musicum Trio" tritt am (heutigen) Dienstag beim 6. Internationalen Joseph Joachim Kammermusikwettbewerb an. Ihre Wertungsrunde beginnt um 17:50 Uhr im Festsaal Fürstenhaus in Weimar. Der Eintritt ist frei. Der gesamte Wettbewerb kann auch per Livestream im Internet verfolgt werden.

(pt/wa)

Link:

http://www.hfm-weimar.de/joachim (Details zum Wettbewerb)
http://www.hfm-weimar.de/video/flow (Livestream)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge