Programm der Musikmesse Classical:NEXT in Wien vollständig

11. April 2013 - 11:23 Uhr

Wien/Berlin (mh) – Das Programm der diesjährigen Musikmesse Classical:NEXT ist komplett. Wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten, zeigen die Konzerte zur Eröffnung und zum Abschluss sowie zwei Filmabende das breite Spektrum aller Genres und Bereiche klassischer Musik. Zur Begrüßung am 29. Mai 2013 erwarten die Fachbesucher unter anderem die Geiger Daniel Hope als Keynote-Redner und Benjamin Schmid. Mit einem Konzert von Gabriel Prokofiev, dem Enkel des russischen Komponisten Sergej Prokofjew, klingt die Messe am 01. Juni aus.

Benjamin Schmid

Die Classical:NEXT, die in diesem Jahr erstmals in Wien stattfindet, bietet drei Tage lang Ausstellungen, ein Konferenzprogramm und Showcase-Konzerte sowie zwei öffentliche Filmabende.

Die konzertante Eröffnungsgala in der Säulenhalle des MAK beginnt mit einer eigens komponierten Fanfare, gespielt vom Danubia Saxophon Quartett. In einer a cappella Performance präsentiert der Wiener Chorus Sine Nomine Werke von Logothetis, Satie, Poulenc und Eröd. Das Neue-Musik-Ensemble PHACE folgt mit den "KorollArien" des zeitgenössischen Komponisten Norbert Sterk. Abschließend spielt der Salzburger Geiger Benjamin Schmid die "Passacaglia" von Heinrich Ignaz Franz Biber und reflektiert über diesen mit einer Eigenkomposition.

Bei den Filmabenden im Museum für Angewandte Kunst am 30. und 31. Mai hat neben den Fachbesuchern auch das öffentliche Publikum freien Eintritt. Die Dokumentation "Kinshasa Symphony" über das erste Sinfonie-Orchester im Kongo hat weltweit Kinopublikum und Jurys begeistert. Nach dem Film können die Zuschauer mit Claus Wischmann, einem der Regisseure des Films, diskutieren. Die Reihe "Kulturakte" stellt berühmte Komponisten in kriminalistischen Dokumentationen vor und nutzt nicht nur filmische Mittel. Auf der Classical:NEXT wird der Film "Wagnerwahn" in voller Länge gezeigt. Zudem präsentiert Produzent Georg Tschurtschenthaler eine Graphic Novel und eine App zum Film.

Während der Abschlussveranstaltung am Samstagnachmittag stellt Gabriel Prokofiev mit dem Cellisten Peter Gregson das gemeinsame Projekt "Cello Multitracks" vor, eine Suite kontrastreicher Sätze aus übereinander gelagerten Cellospuren für mehrere Lautsprecher und ein Cello. Mit dem von ihm gegründeten Label "Nonclassical" hat Prokofiev einen ganz eigenen Stil gefunden, den er den Fachbesuchern vor Ort erläutern wird.

Die Classical:NEXT ist das internationale Fachforum für alle Genres und Bereiche der klassischen Musik. Die Netzwerkveranstaltung wurde vom Verband CLASS initiiert, Veranstalter der Messe ist die Berliner piranha womex AG.

(wa)

Mehr zum Thema:

Weitere Artikel zur Musikmesse Classical:NEXT

Link:

http://www.classicalnext.com/

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge