Zahl der Musikstudenten weiter steigend

25. Juni 2013 - 09:36 Uhr

Bonn/Berlin (mh) – Die Zahl der Studenten für Musikberufe in Deutschland steigt weiter an. Im Wintersemester 2011/12 waren rund 30.600 Studenten eingeschrieben, zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus Berechnungen hervor, die das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) am Montag in Bonn veröffentlicht hat. Demnach erreichte die Zahl der Erstsemester mit rund 5.500 Studenten ihren Höchststand der letzten zehn Jahre.

Knapp die Hälfte der Studenten durchlaufen künstlerische und ein Drittel künstlerisch-pädagogische Studiengänge. Jeder Vierte war in der Musikwissenschaft immatrikuliert. Mit rund 8.800 Studenten stand die künstlerische Ausbildung im Bereich Instrumentalmusik/Orchestermusik an erster Stelle der Belegungen. Den größten Zuwachs verzeichneten die Studiengänge Jazz und Popularmusik. Dagegen fiel das Lehramt an allgemeinbildenden Schulen um 15 Prozent hinter den Wert von 2001 zurück, die Musikwissenschaft im selben Zeitraum sogar um 17 Prozent.

Der Frauenanteil blieb mit 56 Prozent im Vergleich zum Vorjahr fast unverändert. Gleiches gilt für den Anteil ausländischer Studenten. Er lag im bundesweiten Durchschnitt bei einem Viertel, in einzelnen Studiengängen wie Instrumental-/Orchestermusik oder Komposition sogar bei über der Hälfte.

Mit rund 5.700 Absolventen haben im Jahr 2011 mehr Studenten ihre Ausbildung erfolgreich beendet als in den zehn Jahren zuvor. Allein über 2.100 Orchester- oder Instrumentalmusiker verließen die Hochschulen, gefolgt von rund 1.200 angehenden Lehrkräften an allgemeinbildenden Schulen, die jedoch im Vergleich mit anderen Studienrichtungen seit 2001 nur ein leichtes Plus von drei Prozent verzeichnen konnten. Demgegenüber drängen überdurchschnittlich wenig Instrumental- und Vokalpädagogen auf den Berufsmarkt. Verdreifacht beziehungsweise verdoppelt hat sich in der letzten Dekade die Zahl der Absolventen in den Fächern Jazz und Popularmusik sowie Musikwissenschaft.

Die Berechnungen des Musikinformationszentrums basieren auf Angaben des Statistischen Bundesamts, das jährlich die Meldungen von Musikhochschulen und Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Kirchenmusikhochschulen und Fachhochschulen zusammenführt. Im Vergleich zu früheren Darstellungen hat das MIZ erstmals neben dem 1. Studienfach auch Studenten mit Musik als 2. und 3. Fach berücksichtigt. Die Statistiken können online abgerufen werden.

(wa)

Link:

http://www.miz.org/

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge