Anzeige

Anzeige

Über 50.000 erleben "Oper für alle" der Bayerischen Staatsoper

29. Juli 2013 - 09:05 Uhr

München/Berlin (mh) – Fast 18.000 Menschen haben am Wochenende in München "Oper für alle" erlebt. Knapp 8.000 Gäste besuchten am Freitag die Video-Live-Übertragung der Oper "Boris Godunow" auf dem Max-Joseph-Platz, teilte die Bayerische Staatsoper am Sonntag mit. Zum "Oper für alle"-Konzert kamen am Samstag fast 10.000 Besucher. Darüber hinaus verfolgten rund 35.000 Zuschauer aus 43 Ländern den Livestream der Oper. Zusätzlich war die Übertragung beim Filmfestival am Wiener Rathausplatz zu verfolgen.

Oper für alle

Bei sommerlich-heißen Temperaturen waren die ersten Gäste am Freitag schon ab 16:00 Uhr auf den Max-Joseph-Platz gekommen. Ab 18:30 Uhr führte die Moderatorin Nina Ruge unter anderem Gespräche mit Intendant Nikolaus Bachler, Generalmusikdirektor Kent Nagano und dem Sänger Gerhard Siegel, der in "Boris Godunow" den Fürsten Schuiskij sang. Zum Schlussapplaus kamen die Solisten mit Kent Nagano und Regisseur Calixto Bieito auch auf die Treppen des Nationaltheaters.

Das Konzert am Samstag eröffnete das Jugendorchester ATTACCA mit Beethovens "Egmont"-Ouvertüre. Anschließend spielte das Bayerische Staatsorchester unter der Leitung von Zubin Mehta Giuseppe Verdis "Messa da Requiem". Die Solopartien sangen Sondra Radvanovsky, Ekaterina Gubanova, Joseph Calleja und René Pape.

In der Nacht zu Sonntag mischte DJ Paul van Dyk im Nationaltheater seine elektronischen Beats mit Melodien von Giuseppe Verdi. Unterstützt wurde er von Staatsopern-Künstlern wie René Pape, Iulia Maria Dan, Andrea Borghini, Rafal Pawnuk und OperaBrass. Die Solisten traten entweder mit Klavierbegleitung auf, oder die Arien wurden mit van Dyks Rhythmus unterlegt.

"Oper für alle" fand in diesem Jahr zum 16. Mal statt, mit Unterstützung des Automobilherstellers BMW erneut bei freiem Eintritt. "Die besondere Atmosphäre unter freiem Himmel hat eine ganz eigene Dynamik, die sich nicht in Worte fassen lässt", erklärte der Münchner Niederlassungsleiter Peter Mey.

Ein besonderes Erlebnis war es auch für den Intendanten der Bayerischen Staatsoper, Nikolaus Bachler: "Die Vielfältigkeit der Münchner Opernfestspiele hat sich an diesem Wochenende wieder mal aufs Allerschönste gezeigt." Der dunkle Stoff der Oper, die mächtigen Chöre in Verdis Requiem, die Beats von Paul van Dyk – "und alles innerhalb von zwei Tagen".

(wa)

Mehr zum Thema:

"Oper für alle" in München und als Internet-Livestream (25.07.2013)

Links:

http://www.staatsoper.de/
"Boris Godunow" aus der Bayerischen Staatsoper noch bis Mitte August bei Arte Live Web

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge