Leipziger Improvisationsfestival mit Alter Musik

17. September 2013 - 09:02 Uhr

(mh) – Improvisation in der Musik kennt man vor allem aus dem Jazz und von Organisten. Doch auch mit Kompositionen aus Renaissance und Barock wird immer mehr improvisiert. Auf die Alte Musik fokussiert sich daher das Leipziger Improvisationsfestival "LivFe!", das am Donnerstag beginnt. Vier Tage lang verspricht das spontane Musizieren unvorhersehbare Musikerlebnisse.

JamSession

Im Eröffnungskonzert in der Lutherkirche holen Poul Høxbro (Einhandflöte und Trommel) und das Ensemble al’improvviso Tanzmusik aus dem Mittelalter improvisierend ins Heute. Stargambist Paolo Pandolfo, Thomas Boysen (Theorbe) und Álvaro Garrido (Perkussion) treffen im Bildermuseum im musikalischen Wettstreit aufeinander (20. September).

Ein Duell auf dem seltenen Blasinstrument Zink liefern sich William Dongois und Doron Sherwin am 21. September im Museum für Musikinstrumente. Und beim abschließenden Musik- und Tanzspektakel in der Alten Handelsbörse am 22. September heißt es: "Leipzig 1680".

Umrahmt werden die Konzerte von JamSessions mit kreativen Köpfen aus ganz Europa. In Workshops können Studenten und Interessierte Tipps und Strategien der konzertierenden Künstler erhalten.

Das 3. Leipziger Improvisationsfestival findet vom 19. bis 22. September 2013 statt. Konzertkarten kosten 15,00 Euro (ermäßigt 10,00 Euro), bei JamSessions ist der Eintritt frei. Für die Workshops ist eine Anmeldung erforderlich. Das komplette Programm und weitere Details sind auf der Website des Festivals erhältlich.

(wa)

Mehr zum Thema:

Alte Musik heute improvisiert – Leipziger Improvisationsfestival (07.05.2013)
Martin Erhardt: "Es ist nur konsequent, Alte Musik zu improvisieren" (Interview)

Link:

http://www.improfestival-leipzig.de/

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , ,
Print Friendly
Andere Beiträge