Landesgartenschau Norderstedt: Klassische Musik in grüner Kulisse

08. August 2011 - 16:00 Uhr

Die Landesgartenschau Norderstedt verbindet am 13. und 14. August 2011 Klassische Musik und Natur zu einem KlassikFest. Dabei werden nicht nur die barocken Schlossgärten bespielt, sondern auch der Feld-, Wald- und Seepark des Ausstellungsgeländes.

Salon du Nord

Eröffnet wird das KlassikFest durch das Ensemble "Salon du Nord". Die vier Streicherinnen begeisterten das Norderstedter Publikum zuvor schon zu Beginn der Landesgartenschau mit ihrem charmanten Stilmix aus Salonmusik, Klassik, Tango und Jazz. Salon du Nord spielen am Samstag dreimal auf unterschiedlichen Bühnen. Dazwischen startet ein ungewöhnlicher Stelzen-Walk-Act. "Knautschkapelle" nennen sich die Musiker, die in riesenhafte Instrumente gekleidet sind und mit einer reizenden Sängerin über das gesamte Gelände wandern. Dabei swingt das Kleinorchester durch die verschiedensten Musikstile.

An beiden Tagen treten die Sängerin Ulrike Bartusch und die Harfenistin Janina Albrecht sowie der Rezitator Theo Froehlich auf. Bartusch, die bereits an der Hamburger Oper und am Theater Basel gesungen hat, wird Ausschnitte aus Opern und Oratorien präsentieren. Die Harfenistin aus Bad Schwartau lädt die Besucher der Landesgartenschau ein, sich zu den himmlischen Klängen ihres Instruments zu entspannen. Mit Gedichten und Prosa über Wald, Heide und Garten erweitert der Norderstedter Theo Froehlich die Bandbreite des KlassikFests.

Der Sonntag beginnt mit einer musikalischen Matinée. Der junge Violinist Maximilian Hörmeyer und der Pianist Evgeni Sinaiski spielen Werke von Bach bis Sarasate. Ein Konzert der norddeutschen sinfonietta wird das KlassikFest am Nachmittag beschließen. Das "Klingende Flora" überschriebene Programm umfasst Werke von Puccini, Strauß und Liszt, die Pflanzen zum Thema oder Titel haben.

Knautschkapelle

"Die gesamte Vielfalt der klassischen Musik an nur einem Wochenende abzubilden, ist natürlich ein Ding der Unmöglichkeit", erklärte Eva Reiners, die Veranstaltungsleiterin der Landesgartenschau Norderstedt. Man wolle mit dem KlassikFest aber eine abwechslungsreiche Auswahl klassischer Musik bieten. "Moderne Ensembles, wie die Knautschkapelle und Salon du Nord, die auch mal die Grenzen klassischer Musik ausloten und überschreiten, werden die traditionelleren Darbietungen, etwa Maximilian Hörmeyers, Ulrike Bartuschs und der norddeutschen sinfonietta, hervorragend ergänzen", sagte Frau Reiners.

Für die Konzerte des KlassikFests müssen keine zusätzlichen Tickets gekauft werden, es gelten die Eintrittskarten der Landesgartenschau.

(wa)

http://www.landesgartenschau-norderstedt.de

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , ,
Print Friendly
Andere Beiträge