Education-Projekt beim musikfest berlin 11 – Schüler komponieren Songs nach Mahlers Achter Symphonie

22. August 2011 - 08:52 Uhr

Gustav Mahler ist einer der Hauptnamen des diesjährigen musikfests berlin, das vom 02. bis 20. September in Berlin stattfindet. Schon vom 31. August an beschäftigen sich Schüler bei dem Education-Projekt "SONGS – Aus Mahlers Zeit" mit der Achten Symphonie. Angeregt von grundlegenden musikalischen Themen der Es-Dur-Sinfonie entwickeln Berliner Gymnasiasten und Teilnehmer des 10. Schülerorchestertreffens eigene Kompositionen. Die Ergebnisse präsentieren sie am 15. September im Foyer der Philharmonie – unmittelbar vor der Aufführung des Originals durch die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle.

SONGS in Syndey

In einer dreiwöchigen Workshop-Phase setzen sich die Schüler zunächst mit den sprachlichen Aspekten des Faust-Stoffes auseinander. In die Zeit, die Musik und die Welt von Mahler werden sie durch Catherine Milliken und Michael Schiefel eingeführt. Die Komponistin und Leiterin des Education Programms der Philharmoniker und der Professor für Jazz-Gesang an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar geben den Jugendlichen den Rahmen, innerhalb dessen sie selbst kreativ werden können. Ab der zweiten Woche arbeiten sie mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker. Die Proben ziehen in der dritten Woche von den Schulen in die Räumlichkeiten der Philharmonie um.

Die gemeinsam entwickelte Gruppenkomposition wird dann im Rahmen des musikfests berlin 11 aufgeführt. Für das Konzert sind kostenlose Einlasskarten in der Philharmonie erhältlich. Der kompositorische Prozess dieses dritten "SONGS"-Projekts wird wieder in Form eines Blogs festgehalten. Die ersten beiden Projekte fanden 2010/11 im Rahmen der Orchestertourneen der Philharmoniker im Opernhaus von Sydney sowie im Concertgebouw, Amsterdam, statt. Der erste Teil der Gustav Mahler Education Projekt-Serie hatte sich auf Mahlers Erste Symphonie bezogen, der zweite Teil beschäftigte sich mit seiner Dritten Symphonie.

Orchesterfestival zwischen Klavier und Stimme

Das musikfest berlin 2011 eröffnet die neue Konzertsaison der Hauptstadt mit mehr als 1.600 Musikern. Mehr als 40 Solisten und Orchester, Chöre und Ensembles sind Gäste des Festivals, das von den Berliner Festspielen in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker veranstaltet wird. Das Programm des Festivals wurde aus dem Dualismus zwischen Klavier und Stimme entwickelt. Prägend sind vier Komponisten: Gustav Mahler, Franz Liszt, Wolfgang Rihm und Luigi Nono. Das musikfest berlin verbindet jeweils bekannte mit selten zu hörenden Werken.

Berliner Philharmoniker

Anlässlich des Liszt-Jahres ist eine Reihe hochkarätiger Pianisten geladen, darunter András Schiff, Tzimon Barto, Pierre-Laurent Aimard und Maurizio Pollini. Drei virtuose Geigerinnen werden erwartet: Anne-Sophie Mutter, Tabea Zimmermann und Leila Josefowicz. Neben den prominenten Berliner Orchestern werden das Philadelphia Orchestra, das Pittsburgh Symphony Orchestra, die Sächsische Staatskapelle Dresden, das Philharmonia Orchestra London, Anima Eterna Brugge, das Gesualdo Consort aus Amsterdam und viele mehr auftreten. Am Pult stehen Dirigenten wie Andris Nelsons, Christian Thielemann, Daniel Barenboim, Esa-Pekka Salonen und Sir Simon Rattle.

Das musikfest berlin wird von zwei Ausstellungen flankiert. Im Foyer der Philharmonie werden Fotografien von Benjamin Rinner gezeigt, die in den vergangenen fünf Jahren für Plakate des Festivals entstanden. Die Motive sind an die Werke niederländischer Maler angelehnt. Nicht alle Bilder wurden verwendet, viele sind in der Ausstellung erstmals zu sehen. Mit der Lebensgeschichte und dem Werk von Luigi Nono beschäftigt sich die Ausstellung "Meister der Klänge und der Stille". Sie wurde von Nuria Schönberg-Nono zusammengestellt und zeigt Reproduktionen von Originaldokumenten aus dem Archiv des Komponisten.

Für die meisten Konzerte sind noch Karten erhältlich. Informationen dazu stehen auf der Website des musikfest berlin 11 zur Verfügung.

(wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , , , , , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge