ARTE Lounge – Berlinale 2014

14. Februar 2014 - 09:35 Uhr

Sonntag, 16. Februar 2014 / 23:00 – 00:05 Uhr
ARTE

Musik (Deutschland 2014, Erstausstrahlung) Februar in Berlin ist Berlinale-Zeit. Die Filmwelt schaut auf die Hauptstadt, die Stars gehen über den roten Teppich, das Publikum stürmt die Kinosäle. Alice Tumler und Yared Dibaba nehmen das Festival zum Anlass, die Tore der ARTE Lounge für ein Special zu öffnen. Ihre Gäste sind die Sopranistin Pumeza Matshikiza, der Pianist Alexandre Tharaud, LaBrassBanda, der Perkussionist Alexej Gerassimez, das Tanz-Ensemble Sasha Waltz & Guests und die Flamenco-Band Gipsy del Mundo mit den Gipsy-Kings-Legenden Bik Regis und Canut Reyes.

Pumeza Matshikiza

Pumeza Matshikiza

Pumeza Matshikiza – Von Kapstadt nach London sind es Tausende von Kilometern, doch den Weg, den Pumeza Matshikiza zurückgelegt hat, kann man nicht geografisch messen. Aufgewachsen in den südafrikanischen Townships kam Pumeza eher zufällig mit Musik in Berührung. Sie studierte Vermessungstechnik und wohnte in der Nähe des South African College of Music, wo sie lange nur zuhörte. Doch dann meldete sie sich schließlich dort an und entwickelte sich seitdem zu einer verheißungsvollen Sopranistin. Seit der Spielzeit 2011/12 ist sie Ensemblemitglied der Oper Stuttgart. 2014 bringt sie ihr Album "Voice of Africa" heraus, das ihren musikalischen Weg von den südafrikanischen Townships zu den Opernbühnen Europas nachzeichnet.

Alexandre Tharaud – Mit seinem eleganten Spiel hat sich der vielseitige französische Pianist Alexandre Tharaud in die Riege der internationalen Stars seiner Generation konzertiert. Weltweit begeistert er insbesondere mit seinen Rameau-, Couperin, Chopin- und Bach-Programmen. Im Herbst 2012 war der vielseitige Pianist in Michael Hanekes gefeiertem Film "Liebe" an der Seite von Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant zu sehen. Der Film gewann unter anderem die Goldene Palme, den Europäischen Filmpreis, einen Oscar und einen Golden Globe. Tharaud spielte für den Film Werke von Beethoven, Bach und Schubert ein.

LaBrassBanda machen süchtig, vor allem live! Vor sieben Jahren haben sie sich zusammengefunden und sind wohl das beste Beispiel dafür, dass Musik alle Barrieren überwinden kann. Diese Ausnahmemusiker haben ihren ganz eigenen Sound abseits des Mainstream und begeisterten damit europaweit die Massen. Die fünf "LaBrassBandistas" könnten unterschiedlicher kaum sein: Stefan Dettl, Trompeter und Sänger der Band, studierte Klassik und Jazz in München; Manuel Winbeck, der Posaunist, war vor seinem Jazzstudium in Graz Kirchenmusiker; Andreas Hofmeir, Tubist der Truppe, ist Universitätsprofessor am Mozarteum in Salzburg und Kabarettist; Manuel da Coll ist als studierter Jazz-Schlagzeuger auch in der Band Pollyester zu finden; und Oliver Wrage am Bass entstammt der Berliner Technoszene und ist Gründer der Indie-Pop-Band WEITER. Ihre Musik ist zwar nicht einzuordnen, eins aber ist sicher: Das ansteckende LaBrassBanda-Virus wird auch vor der ARTE Lounge nicht halt machen!

Alexej Gerassimez – Der 1987 in Essen geborene Alexej Aljoscha Gerassimez gilt heute als einer der führenden Schlagzeugsolisten seiner Generation. Die Presse lobt den jungen Perkussionisten und Komponisten Alexej Gerassimez überschwänglich: "Der Jubel nach diesem außerterrestrischen Abend ist bis auf die Straßen zu hören…" (Süddeutsche Zeitung). Der vielseitige Künstler widmet sich auch der Komposition und gibt in der ARTE Lounge davon eine Kostprobe.

Gipsy del Mundo guest-starring Canut Reyes of Gipsy Kings – Sie kommen aus der Camargue und bringen energiegeladene Flamenco-Rhythmen in die ARTE Lounge: die Vierer-Kombo "Gipsy del Mundo" mit Canut Reyes, einem aktuellen Mitglied der weltberühmten Gipsy Kings, und Bik, einem Gründungsmitglied der Band. Wie die Gipsy Kings selbst setzen sich auch die Gipsy del Mundo hauptsächlich aus Nachfahren der Familien Reyes, Regis und Bailardo zusammen. Der Musiker José Reyes versammelte in der Camargue seine Söhne und Freunde (unter anderem auch Bik) und nannte die Band "Los Reyes" (die Könige). Erst traten sie jahrelang bei Festen und auf der Straße auf – bis sie schließlich als Gipsy Kings weltberühmt wurden. Die Gipsy del Mundo tragen die Musik der Gipsy Kings weiter – mit ihrer unverwechselbaren Mischung aus Elementen von Latin und kubanischer Musik, Reggae und Jazzgitarre im Stil des französischen Gipsy-Meisters Django Reinhardt. Dabei vergessen sie nie die Verbindung zum traditionellen Flamenco, dem Ursprung ihrer Musik.

Sasha Waltz & Guests – Sechs Tänzerinnen und ein Schlagzeugsolo sind Mittelpunkt der beeindruckenden Tanzaufführung "Women" mit einer Choreographie von Sasha Waltz und Musik von Iannis Xenakis live gespielt in der ARTE Lounge von der legendären Perkussionistin Robyn Schulkowsky. In der Gesamtchoreographie von "Continu"» bildet dieser Teil den Auftakt. Seit der Uraufführung 2010 im Schauspielhaus Zürich hat Sasha Waltz "Continu" mehrfach überarbeitet und im Sommer 2011 in Salzburg in einer abschließenden Form präsentiert. Die Tänzerinnen sind: Liza Alpízar Aguilar, Maria Marta Colusi, Sasa Queliz, Mata Sakka, Judith Sánchez Ruíz und Niannian Zhou.

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge