"Einstein on the Beach" bei den Berliner Festspielen

03. März 2014 - 08:34 Uhr

Berlin (mh) – "Einstein on the Beach" war das erste Bühnenwerk des Minimal-Komponisten Philip Glass. Die Uraufführung 1976 gilt als Wendepunkt in der Geschichte des Musiktheaters. Das Stück (Regie: Robert Wilson, Choreographie: Lucinda Childs) brach mit allen Konventionen eines Opernwerkes. Seit 2012 ist die Brooklyn Academy of Music mit einer Rekonstruktion der Inszenierung auf Welttournee. Die Berliner Festspiele sind die einzige Station in Deutschland und der vorläufige Abschluss der Reise.

Für unseren Partnersender Klassik.TV fasziniert die Neuproduktion durch das Paradox von historischem Blick auf Avantgarde. Mit dem Abstand von fast 40 Jahren werden die musikalisch-choreographischen Bilder noch präziser, dichter und zwingender. Was 1976 aus spontanem Impuls und kreativer Synästhesie entstand, ist heute zwingende Logik der Gestaltung. Ein monumentales Gedicht über Einstein und uns selbst.

Den Video-Bericht können Sie hier ansehen – mit freundlicher Genehmigung von Klassik.TV:

"Einstein on the Beach" wird als Vorspiel des Festivals MaerzMusik am 03. und 05. bis 07. März 2014 im Haus der Berliner Festspiele aufgeführt. Beginn ist jeweils um 18:30 Uhr.

(wa)

Links:

http://www.berlinerfestspiele.de/einstein
http://www.klassik.tv

© musik heute. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge