Anzeige

Anzeige

Edvard Grieg – Peer Gynt und das Klavierkonzert

25. Mai 2014 - 09:30 Uhr

Sonntag, 25. Mai 2014 / 18:30 – 19:15 Uhr
ARTE

Konzert (Frankreich 2014, Erstausstrahlung) Die georgische Echo-Preisträgerin Khatia Buniatishvili spielt Edvard Griegs Klavierkonzert a-Moll op. 16. Mit ihrem zupackenden und doch überraschend melodischen Spiel verleiht die Pianistin dem Stück eine besondere Ausstrahlung. Das Konzert in Toulouse war ihre erste Zusammenarbeit mit dem russischen Dirigenten Tugan Sokhiev. Dieser entführt das Orchestre National du Capitole de Toulouse zunächst in die stimmungsvolle Welt des "Peer Gynt" mit der ersten Suite von Edvard Grieg.

Khatia Buniatishvili

Khatia Buniatishvili

Khatia Buniatishvili, geboren am 21. Juni 1987 in Tiflis, wuchs in Georgien auf. Sie verfügt über ein absolutes Gehör. Ihre Begabung wurde früh erkannt, bereits mit sechs Jahren trat sie als Solistin auf. Mit zehn Jahren bekam sie erste Einladungen zu Gastspielen in die Schweiz, nach Holland, Frankreich, Deutschland, Belgien, Italien, Österreich, Russland, Israel und in die USA. 2012 erhielt Khatia Buniatishvili den Echo Klassik als beste Newcomerin des Jahres.

Mit Beginn der Saison 2012/2013 trat Tugan Sokhiev sein Amt als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin (DSO Berlin) an. Im Januar 2014 wurde er außerdem zum Musikdirektor des Bolschoi-Theaters und Chefdirigenten des Bolschoi-Orchesters in Moskau berufen. Bereits seit 2008 ist er Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Orchestre National du Capitole de Toulouse. Auch mit dem Mariinski-Theater in Sankt Petersburg und dem Londoner Philharmonia Orchestra verbindet ihn eine regelmäßige künstlerische Partnerschaft.

(pt/wa)

Mehr zum Thema:

Khatia Buniatishvili: "Diese Musik klingt modern, weil sie berührt"

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge