Anzeige

Anzeige

Mariss Jansons dirigiert Strauss und Adams

06. Juni 2014 - 09:30 Uhr

Montag, 09. Juni 2014 / 11:35 – 12:50 Uhr
Bayerisches Fernsehen

Konzert (Deutschland 2014, Erstausstrahlung) Aus Anlass des 150. Geburtstags von Richard Strauss präsentierte das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks im Januar 2014 unter Leitung von Mariss Jansons ein Programm mit Werken des Komponisten. Es enthält die Tondichtungen "Don Juan" und "Tod und Verklärung" sowie die Walzerfolge Nr. 1 aus dem "Rosenkavalier". Am Anfang des Konzerts steht John Adams' "Slonimsky’s earbox", das 1996 uraufgeführt wurde und dem Dirigenten Kent Nagano gewidmet ist.

Mariss Jansons

Mariss Jansons

Die berührenden Momente sind für Mariss Jansons die wichtigsten bei Richard Strauss. "Ich weiß, wann ich Tränen in den Augen habe", sagt der Maestro, der im Jubiläumsjahr 2014 ein Konzert mit drei Werken des Komponisten und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks dirigierte. Im Münchner Herkulessaal waren die frühen Tondichtungen "Don Juan" und "Tod und Verklärung" zu hören. Letztere ist auch eine Reminiszenz an Strauss' Mentor und geistigen Vater Alexander Ritter.

"Slonimsky’s Earbox" erinnert an den russischen Komponisten und Musikforscher Nicolas Slonimsky, der für Adams' musikalische Entwicklung von großer Bedeutung war, aber auch Komponisten außerhalb der Klassik wie Frank Zappa oder John Coltrane nachhaltig beeinflusste. Das Werk ist ein Beispiel dafür wie zeitgenössische Musik auch im Rahmen der Tonalität begeistern kann.

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge