Anzeige

Anzeige

Young Euro Classic geht in die zweite Runde

08. August 2014 - 09:36 Uhr

(mh) – Das Festival Young Euro Classic geht in die zweite Runde für dieses Jahr. Einige der besten Jugendorchester der Welt treten vom (heutigen) Freitag bis zum 17. August im Berliner Admiralspalast auf. Im Juni hatten fünf Konzerte in der Berliner Philharmonie fast 10.000 Musikfreunde begeistert. Nun erwartet die Besucher ein Programm mit großen Orchesterkonzerten, klassischer chinesischer Oper, einem Composer Slam zum Mitmachen und vielem mehr. Eigens für Young Euro Classic wurde die Akustik im Admiralspalast verbessert.

Young Euro Classic

Young Euro Classic

Den Auftakt macht das Joven Orquesta Nacional de España (08. August)mit einer deutsch-spanischen Liebeserklärung. Zwischen "Till Eulenspiegel" und der "Rosenkavalier"-Suite von Richard Strauss präsentiert das Ensemble eine Uraufführung von Alejandro Moreno und die 1920 entstandene "Sinfonia Sevillana" des bei uns fast unbekannten Komponisten Joaquin Turina.

Die Spitzentalente vom Bundesjugendorchester (09. August) verbinden den "Sommernachtstraum" von Felix Mendelssohn Bartholdy mit Anton Bruckners "Romantischer" Sinfonie Nr. 4. Bei den "Liedern für Mezzosopran" von Alma Mahler-Werfel begleiten die 14- bis 19-jährigen Musiker die Sängerin Stella Doufexis.

Einen ganzen Tag lang ist die Junge Deutsche Philharmonie in Aktion (10. August). Um 11:00 Uhr wird das legendäre Wiener "Watschenkonzert" von 1913 nachgespielt, bei dem Stücke von Anton Webern, Alexander Zemlinsky, Arnold Schönberg und Alban Berg zu Tumulten im Publikum führten. Im Composer Slam um 16:00 Uhr können die Zuhörer von heute über neue Werke abstimmen. Das Abendkonzert (20:00 Uhr) verbindet die Moderne mit dem Publikumssieger des Composer Slams mit erhabener Klassik in Form von Mozarts Jupiter Symphonie.

Das Bundesjugendballett (11. August) führt ins Paris kurz nach der Jahrhundertwende und tanzt zu Musik von Debussy, Ravel, Satie und Strawinsky. Dazu gibt es legendäre Chansons aus dem Pariser Varieté. Am 12. August treffen zwei einflussreiche Kunstformen aufeinander, 500 Jahre nach ihrer Blüte: Die Madrigal-Komödie der Renaissance und die chinesische Kun-Oper. Protagonisten sind das teatro del mondo aus Frankfurt und das Suzhou Kun-Opernensemble aus der Provinz Jiangsu.

Erich Wolfgang Korngolds "Stumme Serenade" wird aufgeführt von der Dutch National Opera Academy aus Den Haag und Amsterdam, begleitet von der Nationaal Jeugd Orkest Sinfonietta (13. August). Traditionelle Musik aus der mongolischen Steppe erklingt am 14. August mit Ober- und Untertongesang, Pferdekopfgeige, Hackbrett und Bassgeige.

Unter dem Titel "TANZ! Um Leben und Tod" spielen Yejin Gil und Clemens Hund-Göschel am 15. August Brahms' "Ungarische Tänze" für Klavier zu vier Händen und Strawinskys "Le Sacre du Printemps" arrangiert für zwei Klaviere. Mitglieder der Berliner Philharmoniker interpretieren zudem Piazzollas "Tango del Diablo" und "Lunfardo" arrangiert für Marimbaphon und Vibraphon. In der Young Euro Classic Jazznacht treten die Agnas Brothers aus Schweden auf. Am folgenden Abend (16. August) trifft Jazz wieder auf Klassik – im Parforceritt von Barock über klassische Moderne bis zu Tango und schwedischer Folklore. Der legendäre schwedische Jazzmusiker Nils Landgren – "Mr. Red Horn" – singt, improvisiert, moderiert und spielt zusammen mit dem Ensemble O/Modernt Kammarorkester und den Agnas Brothers.

Das Abschlusskonzert (17. August) schlägt noch einmal einen Bogen zu den Konzerten in der Philharmonie, die dem Jahrhundertgedenken gewidmet waren – vom Ausbruch des Ersten und Zweiten Weltkriegs bis zum Mauerfall. Das Schleswig-Holstein Festival Orchester unter der Leitung von Michael Sanderling interpretiert die "Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgsky und die 5. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch. Zuvor wird der Europäische Komponistenpreis verliehen. Dazu wählt eine Publikumsjury das beste neue Werk aus, das beim Festival aufgeführt wurde. Im Wettbewerb stehen sechs Uraufführungen und vier Deutsche Erstaufführungen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Tickets für das Festival Young Euro Classic kosten 18,00 Euro auf allen Plätzen und sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter www.young-euro-classic.de/tickets oder telefonisch (030 / 8410 8909).

(wa)

Mehr zum Thema:

Weitere Artikel zum Festival Young Euro Classic

Link:

http://www.young-euro-classic.de

© musik heute. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge