Schwanensee – Aufzeichnung aus der Wiener Staatsoper

08. Januar 2015 - 08:30 Uhr

Samstag, 10. Januar 2015 / 20:15 – 22:25 Uhr
3sat

Ballett (Österreich 2014) Die Inszenierung von Peter Tschaikowskis "Schwanensee" an der Wiener Staatsoper zählt zum choreografischen Erbe von Rudolf Nurejew. 2014 präsentierte Ballettdirektor Manuel Legris die Neuinterpretation eines der schönsten und meistaufgeführten Werke der Ballettliteratur. Es ist die Geschichte des in einen Schwan verzauberten Mädchens, das nur durch die Liebe des Prinzen erlöst werden kann.

"Schwanensee" an der Wiener Staatsoper

"Schwanensee" an der Wiener Staatsoper

Rudolf Nurejew gilt als bedeutendster Tänzer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er war 26 Jahre alt, als ihm 1964 mit seinem "Schwanensee" der große Wurf an der Wiener Staatsoper gelang. Die Aufführung schrieb Ballettgeschichte und stellte mit 89 Schlussvorhängen nach der Premiere einen Rekord auf. In Nurejews Choreografie wird die männliche Hauptrolle aufgewertet und der Partie der Primaballerina gleichgestellt.

Nach fast 50 Jahren brachte Manuel Legris das beliebte Werk in neuem Look an die Bühne der Wiener Staatsoper zurück. Luisa Spinatelli gestaltete das Bühnenbild inspiriert durch die fantastische Welt des Bayernkönigs Ludwig II. Olga Esina, Erste Solotänzerin der Wiener Ballettkompanie, tanzt die Doppelrolle Odette/Odile, Vladmir Shishov die Partie des Prinzen. Die Leitung des Orchesters der Wiener Staatsoper unterliegt Alexander Ingram.

Im Anschluss zeigt 3sat ein Porträt des russischen Tänzers Rudolf Nurejew.

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge