Berliner "Parsifal"-Inszenierung gibt Rätsel auf

03. April 2015 - 11:16 Uhr

Berlin (mh) – Im Rahmen ihrer diesjährigen FESTTAGE zeigt die Berliner Staatsoper eine Neuinszenierung von Richard Wagners "Parsifal". Der russische Regisseur Dmitri Tcherniakov versetzt die Handlung in eine Endzeit, die an Filme von Andrei Tarkovskji erinnert. Unser Partnersender Klassik.TV sah eine interessante Produktion auf musikalisch und sängerisch höchstem Niveau. Daniel Barenboims dritter "Parsifal" an der Staatsoper ist solistisch hervorragend besetzt mit Anja Kampe als Kundry, dem herausragenden René Pape als Gurnemanz und dem vielversprechenden Andreas Schager als Parsifal.

Für Tcherniakov ist es das erste Mal, dass er außerhalb Russlands ein Werk von Richard Wagner inszeniert. Seine Arbeit gibt dem Zuschauer manche Rätsel auf, berichtet Klassik.TV im folgenden Video:

Weitere Vorstellungen am 03., 06., 12. und 18. April 2015 im Schiller Theater Berlin.

(wa)

Mehr zum Thema:

Live aus der Berliner Staatsoper: "Parsifal"-Premiere

Links:

http://www.staatsoper-berlin.de
http://www.klassik.tv

© musik heute. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge